1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Glyphosat: Neue Zulassung weiter ungewiss

25.10.2017

Glyphosat

Foto: Sabine Rübensaat

Wieder keine Entscheidung über die weitere Zulassung von Glyphosat. Die EU-Kommission sucht einen neuen Termin.

Die europaweite Zulassung von Glyphosat läuft am 15. Dezember aus. Das Europäische Parlament ist für eine befristete Verlängerung von fünf Jahren. Das Treffen der EU-Staaten brachte allerdings keine Einigung.

Der Einsatz des Totalherbizids bleibt weiter umstritten – so umstritten das nun der nächste Versuch gescheitert ist, eine Einigung über die weitere Zulassung nach dem Auslaufen der aktuell gültigen am 15. Dezember zu finden. Im zuständigen Fachausschuss der EU-Mitgliedstaaten wurde die Abstimmung vertagt. Noch immer konnten sich die Länder nicht auf eine einheitliche Linie einigen. Und das obwohl das Europäische Parlament sich gegen eine Neuzulassung für zehn Jahre ausgesprochen hat und auch der Umweltausschuss des Europaparlaments einen weiteren Einsatz des Unkrautvernichters ablehnt.

Glyphosat: Uneinigkeit in Deutschland und EU

Im Europäischen Parlament hieß es, dass die Zulassung für Glyphosat innerhalb der nächsten fünf Jahre auslaufen solle. Die EU-Kommission hatte ursprünglich empfohlen, diese für zehn Jahre zu verlängern und ist nun auf einen Kompromiss eingeschwenkt, die Laufzeit auf fünf Jahre zu begrenzen. Doch auch das ist den Ländern zu viel bzw. wollten sie sich noch nicht festlegen und im Ausschuss wird nun ein neuer Abstimmungstermin gesucht. Die Zeit drängt. Auch beim Treffen des zuständigen Expertengremiums am 9. November gab es keine Einigung.

Uneinigkeit gibt es nicht nur innerhalb der EU, sondern auch weiterhin in Deutschland. So will Umweltministerin Barbara Hendricks keine weitere Zulassung unterstützen. Glyphosat sei ein Pflanzengift, das nachgewiesen die Artenvielfalt bedrohe, machte sie vor kurzem als einer der Gründe ihrer Ablehnung öffentlich klar. Sie sagte, die Landwirtschaft könne in Deutschland auch ohne Glyphosat betrieben werden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium ist dagegen anderer Meinung.

Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr