1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Neonicotinoide: Keine Notfallzulassung in Deutschland

22.12.2018

Zuckerrübenanbau

Foto: Sabine Rübensaat

Beim Zuckerrübenanbau könnten 2019 auch in der EU wieder Neonicotinoide auf die Äcker kommen. In Deutschland soll es allerdings keine Notfallzulassung geben.

Notfallzulassungen bringen Neonicotinoide in der EU wieder auf die Äcker. In Deutschland wird es allerdings keine geben.

Erst im April 2018 haben sich die EU-Mitgliedstaaten auf das Freilandverbot der drei Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam geeinigt. Die Durchführungsverordnungen der EU besagen, dass bestehende Zulassungen bis zum 19. September 2018 beendet bzw. auf Gewächshausanwendungen beschränkt werden mussten. Bis zum 19. Dezember diesen Jahres galten jedoch noch Abverkaufs- und Aufbrauchfristen. Sollte zwar jetzt eigentlich Schluss sein mit der Anwendung der als bienengefährlich eingestuften Pflanzenschutzmittel, droht in einigen Ländern jedoch eine Rückkehr der Neonicotinoide – und das per Notfallzulassung.

Rückkehr der Neonicotinoide?

So haben bereits einige EU-Länder wie Belgien, Polen, Ungarn und Tschechien entsprechende Ausnahmen für die Anwendung bei Winterraps und Zuckerrüben bewilligt, weil es angeblich keine Alternativen gibt und die Landwirte auf die Mittel angewiesen sind, um ihre Ernten zu erhalten.

Wurde in den vergangenen Tagen stark über die Ankündigung diskutiert, dass auch in Deutschland geprüft werden soll, ob eine Notfallzulassung für 2019 nötig ist. So gibt das Bundeslandwirtschaftsministerium nun Entwarnung. "In Deutschland wird es keine sogenannten Notfallzulassungen auf Grundlage des EU-Pflanzenschutzrechts geben", heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Ministeriums.  

Das absolute Ende der Neonicotinoide ist bis jetzt in Deutschland aber dennoch nicht erreicht. Denn erst ab dem 1. April 2019 ist auch der Export von Saatgut, das mit Neonicotinoiden gebeizt ist, in Länder außerhalb der EU nicht mehr zulässig. Bis dahin kann gebeiztes Saatgut in andere Länder gebracht werden, sofern dort Zulassungen bestehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr