1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Per Anhalter auf dem Ameisenrücken

06.03.2017

Nymphister kronaueri

Foto: D. Kronauer

Die neu entdeckte Käferart Nymphister kronaueri lässt sich auf dem Rücken von Treiberameisen transportieren und sieht dabei deren Hinterteil täuschend ähnlich.

Wissenschaftler der TU Darmstadt haben eine neue Käferart mit besonderen Eigenschaften entdeckt: Nymphister kronaueri tarnt sich als Hinterteil von Ameisen und reist so als "illegaler" Passagier mit.

Ameisen sind nahe Verwandte der Bienen und bei einer Art von ihnen wurden nun gut getarnte Mitreisende gefunden. Forscher der Technischen Universität Darmstadt und des National Museum of Natural History in Washington D.C. haben eine neue Käferart entdeckt.

Ihr Name lautet Nymphister kronaueri und sie hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um gut mit Nahrung versorgt und energiesparend transportiert zu werden: Die Käfer haken sich auf dem Rücken von Treiberameisen mit ihren Mandibeln fest und sehen dem Hinterteil der Ameisen so ähnlich, dass sie gut getarnt mitreisen.

Käfer naschen Beutetiere der Ameisen

Da der Schwerpunkt Forscher auf der Biodiversität lag, untersuchten sie auch das Umfeld der Reisegesellschaft und stellten fest, dass sich die neu beschriebene Art in guter Gesellschaft zwischen einer Vielzahl an Organismen – wie Silberfische, Käfer, Milben, Fliegen und Tausendfüßler – gemeinsam mit den Treiberameisen befanden.

"Die Gäste profitieren vom Zusammenleben mit den Ameisen, da sie im Schutze der Wirtskolonie vor eigenen Räubern sicher sind, und da sie beim Verzehr der reichlich eingetragenen Beutetiere mitnaschen", schreiben die Wissenschaftler zu den Ergebnissen ihrer Studie.

Diese wurde in der Fachzeitschrift BMC Zoology veröffentlicht. Sie fand in einem tropischen Regenwaldgebiet in Costa Rica, La Selva Biological Station, statt. "Treiberameisengäste wurden bereits intensiv untersucht, und dennoch ist es offensichtlich, dass eine Vielzahl an Gästen noch unentdeckt bleibt", so Dr. Christoph von Beeren von der TU Darmstadt, der Erstautor der Studie.

Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr