1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

So vermeidet man PAs im Honig

14.05.2018

Jakobs-Kreuzkraut

Foto: Fotolia/carmenrieb

Jakobs-Kreuzkraut ist für Bienen zwar nicht unattraktiv, doch sie fliegen es oft nur an, wenn es keine Alternativen gibt.

Pyrrolizidin-Alkaloide (PAs) können die Leber schädigen. Zwar wurden in Honigen bislang meist nur PA-Gehalte gefunden, die Gesundheitsgefahr ausschließen. Dennoch können Imker etwas dafür tun, die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren, dass PAs in den Sommerhonig gelangen.

Pyrrolizidin-Alkaloide (PAs) sind sekundäre Pflanzenstoffe, die von vielen Pflanzenarten zur Abwehr von Fraßfeinden gebildet werden. Sie selbst sind nicht giftig, können aber bei der Verstoffwechslung in der Leber dort zu Schädigungen führen. Bekannt geworden sind die Gesundheitsgefahren der PAs in Lebensmitteln vor allem im Zusammenhang mit Tee. Die Pflanzen, die PAs enthalten, wachsen manches Mal auch ungesehen zwischen Kräutern und gelangen so bei der Ernte mit in Kräuterteemischungen. Aber auch Honig kann PAs enthalten, wenn die Bienen Pollen und Nektar von Pflanzenarten sammeln, die die Pflanzenstoffe enthalten.

Bienen sammeln PAs an Jakobs-Kreuzkraut und Wasserdost

Schätzungen zufolge gibt es weltweit etwa 6.000 Blütenpflanzen, die PAs enthalten; nachgewiesen wurden sie bislang nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in rund 350 Pflanzenarten. Für Bienen attraktiv sind dabei allerdings nur wenige. So zeigen Untersuchungen, dass vor allem zwei Pflanzenarten dabei eine Rolle spielen: der Wasserdost (Eupatorium cannabinum) und das Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea). Beide blühen im Hochsommer: das Jakobs-Kreuzkraut etwa ab Anfang, der Wasserdost etwa ab Mitte Juli.

In größeren Mengen wurden PA-Einträge im Honig vor allem in Schleswig-Holstein gemessen – ausschließlich in Sommerhonigen. Grundsätzlich steht fest, dass die PA-Gehalte in Honigen meist so gering sind, dass eine Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen ist. Um jedoch jegliche Gefahr auszuschließen, dass Bienen PA-belasteten Nektar sammeln, können Imker selbst aktiv werden. Gemeinsam haben das LAVES-Institut für Bienenkunde Celle, der Landesverband Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker und die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein eine ausführliche Info-Broschüre dazu herausgegeben. Darin empfehlen sie folgende Möglichkeiten:

  • das Räumliche Ausweichen und die gezielte Standortwahl durch Abwandern vom Standort und/oder die Verbesserung des Trachtangebotes vor Ort,
  • das zeitliche Ausweichen bzw. das Vorziehen des Schleudertermins durch eine frühere Ernte, ein Zwischenschleudern bzw. die Entnahme von einzelnen Waben mit reifem Honig, die Verwendung von Halbzargen oder das Umhängen von Honigwaben in starke Völker

Bis jetzt gibt es weltweit noch keine gesetzlichen Grenzwerte für PAs in Futter- und Lebensmitteln. Das BfR empfiehlt jedoch, die Gesamtmenge an PAs aus allen Lebensmitteln so niedrig wie möglich zu halten. Die PA-Mengen, die über Nektar und Pollen in den Honig gelangen können, sind allerdings so gering, dass laut BfR kein akutes Gesundheitsrisiko besteht.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.>>>

Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr