1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Umfrage zur Bestäubungs- und Trachtbörse

20.04.2018

Obstbäume

Foto: Sabine Rübensaat

Bestäubung nötig: Im Internet können sich Imker und Landwirte auf mein-bienenstand.de künftig suchen und finden.

Imker und Landwirte wollen stärker zusammenarbeiten. Aber sie brauchen mehr Informationsaustausch, damit dies gelingen kann. Die neue Bestäubungs- und Trachtbörse ruft beide zur Teilnahme an einer Umfrage dazu auf.

Die neue Bestäubungs- und Trachtbörse, die gerade auf der Onlineplattform meinbienenstand.de entsteht, erntet großes Interesse sowohl bei Imkern als auch bei Landwirten, die stärker miteinander kooperieren wollen. Eine Umfrage im vergangenen Jahr hatte allerdings ergeben, dass sich beide sich noch mehr Informationen zu der jeweils anderen Seite und den Herausforderungen einer Zusammenarbeit wünschen. Um im Detail zu erfragen, was hierbei wichtig ist, haben die Initiatoren der Plattform nun eine neue Umfrage gestartet.

Das Ziel ist ein Nachschlagewerk zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ), das dann inklusive der fachlich und sachlich aufgearbeiteten Antworten zusammen mit der Bestäubungs- und Trachtbörse online gehen soll. Die Umfrage dazu ist hier erreichbar.>>>

Bestäubungs- und Trachtbörse: Das steckt dahinter

Das Projekt der neuen Bestäubungs- und Trachtbörse auf der Onlineplattform meinbienenstand.de ist erst in einer Testphase im vergangenen Jahr gestartet. Die ersten Rückmeldungen dazu waren sehr positiv. So zeigte die erste Umfrage der Initiatoren, dass das Interesse an der Thematik sowie das Bedürfnis nach mehr Austausch bei beiden Zielgruppen hoch ist. Sowohl Imker als auch Landwirte gaben an, dass sie eine stärkere Kooperation mit der jeweiligen Person der anderen Seite als sinnvoll für sich selbst einschätzen. 80 Prozent der über 1.000 Umfrageteilnehmer antworteten entsprechend.

Mehr Infos zu Pflanzenschutzmitteln gewünscht

Die Umfrage ergab zudem, dass fast alle teilnehmenden Landwirte die Berücksichtigung des Bienenschutzes bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) als bedeutend einschätzen. Mehr als die Hälfte der Befragten beider Seiten gaben an, dass sie dabei persönlichen Informationsbedarf haben. So wollen die Anbieter der Plattform künftig auch gezielte Informationen über den richtigen Umgang mit PSM und deren Eigenschaften bereitstellen. Dies soll innerhalb des geplanten FAQ geschehen, das aber auch noch mehr Themenbereiche aufnehmen soll.

Die Bestäubungs- und Trachtbörse soll Landwirten zudem dazu dienen, ihre Flächen mit Bestäubungs- und Trachtpflanzen für Imker online zur Verfügung zu stellen. Die Börse wird gemeinsam mit den Nutzern ausgestaltet. Imker sollen dieses Angebot künftig wahrnehmen können, um Trachtlücken zu schließen und die Entwicklung ihrer Völker zu fördern.

Blühflächenmonitoring geplant

Das Projekt mit dem vollen Namen "Bestäubungs- und Trachtbörse im Fachinformationssystem Mein Bienenstand - Landwirtschaft und Imkerei im Austausch" erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Neben der Entwicklung der Bestäubungs- und Trachtbörse ist auch ein Blühflächenmonitoring innerhalb des Projektgebiets vorgesehen.

Die wissenschaftliche Begleitung übernimmt das LAVES - Institut für Bienenkunde in Celle zusammen mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Mit dabei ist außerdem das Softwareunternehmen IP Syscon aus Hannover.

In der kommenden Ausgabe des dbj lesen Sie einen ausführlichen Beitrag zur neuen Bestäubungs- und Trachtbörse im Schwerpunkt zum Thema Landwirte und Imker.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr