1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Varroa-Tester zu unzuverlässig

23.07.2017

Auswaschmethode

Foto: Henrike Lüderitz

Die Auswaschmethode hilft dabei den Varroabefall zu überprüfen.

Die Varroabehandlung steht an. Doch vor der Anwendung von Ameisensäure und Co. muss der Befall kontrolliert werden. Lesen Sie, welche Methoden sich eignen und warum Experten vom Varroa-Tester abraten.

Der Start in die aktuelle Bienensaison war nicht leicht. Die Varroabelastung viele Völker war hoch. Um das zu vermeiden, gilt es die jetzt anstehende Behandlung gegen die Milbe mit System durchzuführen. Vor der Behandlung muss jedoch der Befall kontrolliert werden. Dazu gibt es verschiedene Methoden.

Im aktuellen Infobrief der Bieneninstitute erläutert Christian Dreher vom Bieneninstitut Kirchhain, welche Verfahren sich eignen und welche nicht. Als "viel zu unzuverlässig" stuft er dabei den "Varroa-Tester" ein – eine Methode, bei der die Bienen durch Kohlendioxid betäubt werden. Dabei sollen die Milben abfallen und ausgezählt werden können. Doch der Varroa-Tester besitzt laut Dreher eine viel zu geringe Effizienz.

Bienenprobe oder Gemülldiagnose

Um sicher zu gehen, dass die ausgewählte Varroa-Behandlungsmethode funktioniert und um im Vorfeld zu wissen, wie hoch die Belastung überhaupt ist, gilt es diese bei allen Völker systematisch und regelmäßig zu erfassen und sich nicht auf Stichproben zu verlassen. Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte müssen alle Völker regelmäßig kontrolliert werden, rät der Experte und empfiehlt dazu die klassischen Verfahren der Bienenprobe oder der Gemülldiagnose.

Dafür ölgetränkte Tücher einzusetzen, hält Dreher für überschätzt. "Ameisen lassen sich nur durch einen dicken Film abschrecken. Im Tuch ist das Öl gebunden und Ameisen können komfortabel darüber laufen", sagt er.

Die Bienenprobe kann man auf verschiedenem Weg auswerten - entweder über die Puderzucker- oder die Auswaschmethode.


Wie man dabei vorgeht und was bei der Gemülldiagnose zu beachten ist, können Sie hier nachlesen.>>>

Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr