Sommerlinde, Winterlinde, Silberlinde: Wann welche Lindenart blüht

19. August 2019

Im Juni und Juli stehen die Linden in voller Blüte. Erst die Sommerlinde, dann die Winterlinde gefolgt von Krimlinde und Silberlinde. Sie sorgen für ein langes Trachtband. Doch wann blüht welche bei uns typische Lindenart und wie unterscheiden sie sich?

Die Linde gilt – zumindest in Norddeutschland – nach dem Raps als zweitwichtigste Bienentracht. In den Städten mit ganzen Straßenzügen voller Linden, stellen sie nahezu die einzige Möglichkeit dar, Sortenhonig zu ernten. Nicht selten wandern Imker dafür vom Land in die Stadt.

Trachtband Lindenblüte: Diese Arten gibt es

Die gesamte Trachtzeit der Linde teilt sich in die verschiedenen Blühphasen der einzelnen Lindenarten auf:

  • Sie beginnt mit der Sommerlinde (Tilia platyphyllos), die meist im Juni blüht.
  • Ihr folgt die Blüte der Winterlinde (Tilia cordata). Sie blüht etwa bis Mitte Juli.
  • Die Holländischen Linde (Tilia x europaea bzw. vulgaris) begleitet die Winterlinde. Sie ist eine Kreuzung zwischen Sommer- und Winterlinde.

Doch auch dann ist die Lindenblüte noch nicht vorbei. Einige der Bäume der Gattung Tilia blühen noch bis Ende Juli und manchmal sogar bis Anfang August: Es sind die Arten der in manchen Städten eingebürgerten Krimlinde (Tilia x euchlora) und der Silberlinde (Tilia tomentosa).

So unterscheidet man die Lindenarten

Zu unterscheiden sind die Lindenarten – neben dem Zeitpunkt der Blüte – an den herzförmigen Blättern. Während die Blätter der Sommerlinde an den Aderachseln der Unterseite weiß behaart sind, haben die der Winterlinde dort rote Härchen. Außerdem sind die Blätter der Sommerlinde größer als die der Winterlinde. Die Holländische Linde stellt rein optisch eine Mischung aus beiden dar. Sie ist an den Unterseiten der Blätter gelblich.

Die Krimlinde ist dagegen auf der Blattunterseite hellgrün und sie hat auffällige braune Achselbärte. Die Silberlinde ist – wie der Name schon sagt – gekennzeichnet durch ihre silbrig wirkenden Blätter. Wie die Sommerlinde hat sie eine dichte weiß-filzige Behaarung an der Blattunterseite.

Damit die Linden viel Nektar erzeugen, ist ein schwül-feuchtes Wetter mit wenig Wind ideal. Linden mögen es warm, aber nicht zu trocken und so stehen sie gerne nahe von Gewässern oder dort, wo der Grundwasserspiegel hoch ist. Letzteres ist der Grund, warum Berlin eine reiche und zuverlässige Lindentracht hat. Die Stadt ist auf sumpfigem Boden gebaut. 

Linde bietet den Bienen Nektar und Honigtau

Typisch für die Linde ist auch ihr Besatz mit Honigtau erzeugenden Läusen. Das ist der Grund, warum es unter den Bäumen oft klebrig ist. Autofahrer parken deshalb zu bestimmten Zeiten ungern unter Linden. Imker freuen sich dennoch, denn die Läuse sorgen für eine zusätzliche Tracht.

Da sich der Anteil des Honigtaus im Lindenhonig von Jahr zu Jahr unterscheidet, unterscheidet sich auch der Geschmack und die Konsistenz. Grundsätzlich gilt: Die spät blühenden Lindenarten geben weniger Nektar ab als die frühen. Sie tragen weniger Blüten, außerdem haben Krim- und Silberlinde meist auch einen geringeren Besatz mit Läusen.

TOP-THEMEN im März-Heft

1. Mit Bienen auf Tour: Schwerpunkt Wandern

Begleiten Sie in unserem Schwerpunkt einen Wanderimker in den Raps. Erfahren Sie, welche rechtlichen Regeln Sie bei einer Wanderung beachten müssen und ab wann eine Wanderung wirklich wirtschaftlich wird. Zudem stellen wir Ihnen hilfreiche Wandertechnik vor. Und weil nie immer alles glatt läuft, plaudern auch noch ein paar erfahrene Imkerinnen und Imker über ihre Missgeschicke während einer Wanderung … denn aus Schaden wird man schließlich klug.

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

2. Glyphosat im Honig

Der Fall der Imkerei Seusing hat über die Landesgrenzen hinaus Schlagzeilen gemacht. Glyphosatfunde in ihren Honigen haben das Imkerpaar zur Aufgabe bewogen. Wir zeichnen die Geschichte dieser Imkerei nach und unterziehen zugleich einige Behauptungen, die im Internet zum Thema Glyphosat aufgestellt wurden, einem Faktencheck.

3. Geballtes Wissen

In unserer Serie über Bienenbibliotheken stellt Ihnen Magdalena Arnold diesmal das Bienenarchiv von Hermann und Tobias Stever vor. In dem Archiv füllen Bücher, Zeitschriften, Forschungs- und Tagungsberichte, Dissertationen sowie Sonderdrucke zu Bienen und Imkerei insgesamt 120 Meter Regal.

Neugierig geworden?

Bestellen Sie das Testabo


Themen: