1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Lichtverschmutzung: Ein Grund für das Insektensterben

01.11.2017

Lichtverschmutzung

Foto: Sabine Rübensaat

Die zunehmende Lichtverschmutzung hat Folgen für Insekten: Am Ufern leben besonders viele sehr lichtempfindliche Fluginsekten.

Erst kürzlich hat eine neue Studie das starke Insektensterben in Deutschland bestätigt. Nun beginnt die Debatte über die Gründe - ein wichtiger könnte die zunehmende Lichtverschmutzung sein. Berliner Wissenschaftler haben neue Forschungsergebnisse vorgelegt.

"In jeder Sommernacht werden schätzungsweise eine Milliarde Insekten von Deutschlands Lampen irritiert – für viele endet das tödlich", meldet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin und weist damit auf eine neue Untersuchung der Folgen der sogenannten Lichtverschmutzung hin. Denn weltweit nimmt die Erhellung der Nacht durch künstliches Licht um jährlich etwa sechs Prozent zu. Und das hat Folgen für die Insekten.

Die Ergebnisse der Studie passen zeitlich perfekt in die aktuelle Debatte rund um das zunehmende Sterben der Fluginsekten. Denn wie eine neue Langzeituntersuchung kürzlich gezeigt hat, ist die Zahl der Insekten in Teilen Deutschlands in den letzten 27 Jahren um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Die IGB-Forscher nennen aufgrund ihrer Forschungsergebnisse nun die Lichtverschmutzung als einen möglichen Grund dafür.

Lichtempfindliche Insekten: Reiche Nahrung

So hätte eine künstlich erhellte Nacht einen maßgeblichen Einfluss auf das Vorkommen und Verhalten von Tieren. Einen besonderes Effekt stellten sie entlang von Gewässern fest, dem Lebensraum von vielen lichtempfindlichen Insekten. So untersuchten sie auch gezielt Uferflächen im Naturpark Westhavelland auf die Anzahl der Insekten – solche mit künstlichen Lichtquellen und welche ohne.

Sie stellten fest, dass auf dem erleuchteten Versuchsfeld deutlich mehr Insekten das Wasser verließen, als auf dem unbeleuchteten Versuchsfeld und entsprechend zu den Lichtquellen flogen. Dort hielten sich dann auch mehr Spinnen und Raubinsekten auf, die sich über die reiche Nahrung freuten. "Wenn wir neue Beleuchtungskonzepte entwickeln, müssen wir den möglichen Einfluss auf benachbarte Ökosysteme immer im Hinterkopf behalten", mahnen deshalb die Forscher in einer Mitteilung zum Thema.


Mehr über die Langzeituntersuchung des Insektensterbens lesen Sie hier.>>>

Die Studie zur zunehmenden Lichtverschmutzung kann hier im Detail angesehen werden.>>>





Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr