Flow hive

10. August 2021

Das im Jahr 2015 durch eine Crowdfunding gestartete, australische Projekt „Flow hive“, entwickelt neuartige Bienenstöcke. Der „Flow hive“ – ins Deutsche übersetzt etwa „fließender Bienenstock“ – soll die Honigentnahme ohne das Öffnen des Bienenstocks möglich machen.

Wie funktioniert der Flow hive

Schematische Darstellung des Honigfluss im Flow Hive

Innerhalb des Flow hive sind bereits vorgeformte Plastikwaben in der Struktur angelegt. Mehrere hundert zueinander leicht verschobene Platten bilden die Zellen. Die Bienen füllen und verschließen die Zellen wie gewohnt. Durch einen kleinen Metallhebel kann man Teile der Struktur lösen und verschieben. Dadurch bildet sich ein Kanal nach unten. Somit kann flüssiger Honig ablaufen. Dieser wird dann in einer Wanne am Boden des Bienenstocks gesammelt. Von dort wird er über einen Hahn abgenommen.

Vorteile

  • Bei Funktionieren des Systems wäre ein Einstieg in die Imkerei ohne teures Equipment wie zum Beispiel eine Schleuder möglich.
  • Die Bienen sollen durch das Wegfallen der Honigernte durch Öffnen und Entnahme der Honigwaben weniger gestört werden.
  • Heikle Arbeitsschritte wie das Ziehen einzelner Rähmchen fallen angeblich weg.

Nachteile

  • Die Verwendung von relativ viel Plastik in den vorgefertigten Rahmen/Waben ist aus der nachhaltigen Umweltperspektive nicht optimal. Bei minderwertigem und nicht lebensmittelgeeignetem Plastik kann ein Übergang von Mikroplastik in den Honig möglich sein.
  • Wer Honigbienen im Flow hive tatsächlich nur unregelmäßig bis selten öffnet, versäumt eine regelmäßige Kontrolle des Geschehens im Volk sowie dessen Gesundheit. Abgesehen von den Nachteilen für die einzelne Einheit, bei etwa zu spät erkanntem Varroabefall oberhalb der Schadschwelle, kann eine unkontrollierte Vermehrung bestimmter übertragbarer Keime im Bienenstock auch für andere Imker in der Nähe zum Problem werden. Denn Bienen tragen Keime oder Parasiten auch in andere Völker.
  • Das Wissen, wie man die Bienen artgerecht hält beziehungsweise führt, gesund hält und Krankheiten frühzeitig erkennt, könnte durch seltenes Öffnen zum Einen nicht erlernt werden, oder verloren gehen.
  • Die Verwendung ist in Klimazonen mit hin und wieder auftretenden kühlen Perioden nicht geeignet, das das Ablaufen des Honigs bei kältebedingter Kristallisation nicht gewährleistet ist.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 6/2024

Aktuelle Ausgabe

Einfluss des Flow hive auf die Entwicklung der Freizeit-Imkerei in Australien

Als der Flow hive 2017 in Australien seinen Marktauftritt hatte, war die Zunahme an neuen Imkern deutlich höher als in früheren Jahren.