Artensterben: Verschleppte Arten haben Folgen

14. Februar 2024

Weltweit werden jedes Jahr im Schnitt rund 200 Tier- und Pflanzenarten dorthin verschleppt, wo sie nicht heimisch sind. Ein Bericht des UN-Weltrats zeigt, dass dies Ökosysteme verändert.

Die europäische Imkerei kennt Probleme mit eingeschleppten invasiven Arten zur Genüge. Varroa destructor, Nosema ceranae und seit einigen Jahren auch die asiatische Hornisse Vespa velutina haben die Bienenhaltung deutlich erschwert. Varroa hat zudem die natürliche Honigbienen-Population ausgerottet, und auch Vespa velutina weist das Potenzial auf, Ökosysteme zu stören. Inzwischen rückt zudem mit Tropilaelaps eine weitere schädliche Milbe von Osten her näher.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 4/2024

Aktuelle Ausgabe

Verschleppte Arten: Bekämpfung invasiver Arten nicht ausreichend umgesetzt

Der UN-Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES) legt in seinem aktuellen Bericht dar, dass der Mensch weltweit rund 37.000 Tier- und Pflanzenarten verschleppt hat. Davon gelten rund 3.500 als invasiv, also als schädigend. Im Schnitt werden jedes Jahr rund 200 Arten in fremde Gefilde verschleppt.

Obwohl rund 80 Prozent aller Länder Pläne zur Bekämpfung invasiver Arten aufgestellt haben, hält der Bericht fest, dass die meisten sich zu wenig engagieren und die Pläne nicht im notwendigen Maße umsetzen. Dabei können invasive Arten mit heimischen konkurrieren und ganze Ökosysteme verändern, wirtschaftliche Schäden anrichten und eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Der IPBES geht davon aus, dass invasive Arten in 60 Prozent der Fälle beim Aussterben anderer Arten eine Rolle spielten.

Verschleppte Arten: Anzahl nimmt zu

Sollten sich die Kontrollen und Bekämpfungsmaßnahmen nicht verbessern, schätzt der IPBES, dass sich die Zahl der verschleppten Arten bis 2050 weltweit um ein Drittel erhöhen wird. Die Mitgliedstaaten haben sich daher im Dezember darauf geeinigt, die Einschleppungen invasiver Arten bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren, diese effektiv zu bekämpfen und – wenn möglich – auszurotten. Der IPBES ist ein unabhängiges zwischenstaatliches Gremium der Vereinten Nationen mit Sitz in Bonn. Seine Aufgabe ist die Beratung der Politik in Sachen Nachhaltigkeit und Biodiversität. Ihm gehören 136 Mitgliedstaaten an.

spie

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →