Zecken breiten sich aus

10. März 2023

Zecken könne Krankheiten übertragen wie Borreliose oder FSME. Während noch vor ein paar Jahren vor allem Krankheitsfälle aus Süddeutschland gemeldet, breiten sich Zecken und damit auch die Krankheiten mittlerweile bundesweit aus. Für Imker gibt es besondere Gefahren.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Zecken sitzen vor allem auf langen Grashalmen und im Gebüsch. Von hier aus streift man sie dann unbemerkt auf die Kleidung und sie krabbeln selbstständig dorthin, wo sie gut Blut saugen können. Überträger können aber auch Haustiere wie Hunde oder Katzen sein, in deren Fell sich die Zecken verfangen haben. Da sich Imker oft auf Wiesen und an Waldrändern aufhalten, sind sie besonders gefährdet, sich Zecken einzufangen und damit sich mit einer der Krankheiten zu infizieren, die Zecken übertragen können.

FSME-Fälle im Norden und Süden

Und zu diesen Krankheiten gehören vor allem die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Für die Zahl derjenigen, die an Borreliose erkranken, gibt es nur Schätzwerte von 10.000 bis 30.000 Erkrankten pro Jahr gibt, da die Krankheit nicht in allen Bundesländern meldepflichtig ist. Dagegen wird die Zahl derjenigen, bei denen FSME eindeutig diagnostiziert wird, statistisch erfasst. Neue Zahlen dazu hat nun das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlicht. So wurden dort im vergangenen Jahr 546 FSME-Erkrankungen gemeldet. Das sind 30 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Schon in den vergangenen Jahren haben Zeckenforscher der Universität Hohenheim außerdem gemeldet, dass sich die FSME-Risikogebiete ausweiten. Waren Krankheitsfälle vor einigen Jahren hauptsächlich aus den südlichen Bundesländern bekannt, so werden sie heute bundesweit registriert. Zwar werden immer noch aus Bayern und Baden-Württemberg die meisten Fälle gemeldet – und dabei besonders aus höher gelegenen Regionen. Aber die Wissenschaftler geben an, dass sich die FSME auch eindeutig in Norddeutschland zunehmend ausbreite. Schon vor ein paar Jahren wurden neue Zecken-Hotspots in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin identifiziert. Diese Entwicklung scheint sich festzusetzen.

Zecken sind nicht versteckt im Wald

Unterstützt wird diese Ausbreitung dadurch, dass Zecken aufgrund der milderen Winter mittlerweile das fast ganze Jahr über aktiv sind. Zudem sind sie nicht mehr nur tief im Wald oder auf Wiesen mit hohem Gras zu finden. Forschungsergebnisse aus Hohenheim zeigen, dass Zecken genauso gerne in Gärten leben wie in der naturbelassenen Umgebung.

Veränderungen erleben auch die Arten der Zecken, die hierzulande gefunden werden. Zwar sind die heimischen Zeckenarten wie der Holzbock und die Auwaldzecke vorherrschend, aber auch tropische Zeckenarten tauchen auf. Diese werden durch Zugvögel in Deutschland eingetragen. Gefahren sehen die Forscher dadurch, dass es immer öfter sehr heiße Sommer gibt. Denn mit mehr heißen Sommern mit langen Trockenphasen könnten sich auch die Tropenzecken in Deutschland weiterentwickeln. Sie übertragen gefährliche Krankheitserreger, zum Beispiel das Zecken-Fleckfieber.

Weitere Infos zu Zecken, deren Verbreitung und Krankheiten, die sie übertragen, bekommen Sie hier.>>>

jtw

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →