1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Wenn Bienen Fruchtsaft sammeln

20.08.2018

Bienen naschen an Äpfeln

Foto: Sabine Rübensaat

Bienen naschen auch mal gerne an Äpfeln: Sie sollten den Fruchtsaft aber nicht in großen Mengen als Winterfutter eintragen.

In diesem Jahr kann man vermehrt Bienen dabei beobachten, wie sie Saft von heruntergefallenem, aufgeplatztem Obst sammeln. Im Bienenstock eingelagert, kann das zu Problemen führen.

Schon die meisten Kirschbäume waren in diesem Jahr voll mit Früchten und auch bei Äpfeln, Birnen und Zwetschgen sieht es ähnlich auch - auch wenn manche Früchte aufgrund der Hitze klein sind. Da die meisten Nektarquellen bereits versiegt sind, sieht man immer wieder wie Bienen gemeinsam mit unzähligen Wespen und Hummeln von den Früchten naschen. Sie sammeln Fruchtsaft und manches Mal auch kleinste Pflanzenpartikel.

Im Prinzip ist dies nicht bedenklich - zumindest dann nicht, wenn die Bienen dieses fruchtige Sammelgut zügig wieder verzehren. Lagern sie es als Winterfutter ein, sollte man allerdings die Menge im Auge behalten. Geringe Mengen vermischen sich mit dem Futter, das der Imker seinen Bienen jetzt gibt. Doch ist der Eintrag deutlich feststellbar, sollte er nicht im Bienenstock verbleiben. Darauf weist das LAVES Institut für Bienenkunde Celle hin.

Schadet Fruchtsaft den Bienen?

So müssten bei größeren Mengen, die Waben entnommen und geschleudert werden. "Keinesfalls aber darf dies dann als 'Honig' verkauft werden", so die Bienenforscher, die dazu raten diese Schleudermasse zu entsorgen. Beim Inverkehrbringen würde man ansonsten klar gegen die Honigverordnung (HonigV) verstoßen.

Doch was passiert, wenn der Fruchtsaft im Bienenstock bleibt? Schadet er den Bienen? "Aufgenommener Saft aus Früchten gesaugt weist in der Regel auch Pflanzenpartikel sowie zahlreiche andere organische Partikel auf, die als Ballaststoffe für Winterfutter problematisch sein können", sagt dazu Dr. Werner von der Ohe, der Leiter des Bieneninstituts in Celle auf Nachfrage. Es können also ähnliche Probleme auftreten, wie wenn die Bienen nun noch sehr viel Honigtau eintragen und dieser nicht abgeschleudert wird.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr