Ableger

08. März 2021

Ein Ableger dient der Vermehrung der Bienen. Er wird vom Imker erstellt. Damit handelt es sich um keinen natürlichen Vermehrungsprozess des Bienenvolks.

Wieso erstellt der Imker Ableger?

  • Schwarmvorbeugung

  • gezieltes Nachziehen von Bienenvölkern

Der natürliche Vermehrungsprozess der Bienen ist das Schwärmen. Dabei zieht sich das Bienenvolk mehrere neue Königinnen. Die alte und auch neue Königinnen verlassen den Stock mit einem Teil der Bienen und gründen ein neues Volk. Mit der Ablegerbildung kann man denSchwarmtrieb verhindern und die Teilung des Bienenvolks quasi vorwegnehmen.

Imker können Ableger aber auch gezielt bilden, um den eigenen Bestand an Bienenvölkern zu vergrößern oder um Bienenvölker zu verkaufen. Sie teilen ein Bienenvolk und bilden damit ein neues, das sich im Laufe der Bienensaison von einem Ableger zu einem Wirtschaftsvolk entwickelt.

Wie bildet man Ableger ?

Brutwabe eines Ablegers. Foto: Sabine Rübensaat

Brutwabe eines Ablegers. Die Brutwabe wurde bereits mehrach bebrütet. Erkennbar an der bräunlichen Färbung. Foto: Sabine Rübensaat

Es gibt verschiedene Arten Ableger zu bilden. Die einfachste und am wenigsten invasive praktiziert beispielweise Dr. Pia Aumeier. Pia Aumeier ist Bienenwissenschaftlerin und Imkerin. Nach ihrer Methode entnimmt man dem Wirtschaftsvolk eine Brutwabe mit Bienen und gibt diese in eine neue Beute an die Seitenwand. Dabei muss die Wabe zu einem großen Teil verdeckelte Brut enthalten und mit vielen Bienen besetzt sein. Es ist ganz wichtig, dass sie auch Eier oder zumindest sehr kleine Rundmaden enthält. Anschließend kommt eine Mittelwand und eine Futterwabe. Alternativ zur Futterwabe wird maximal ein Liter Flüssigfutter gegeben. Das Flugloch verkleinert man bis nur noch eine Biene hindurch passt. Den Ableger stellt man mindestens zwei Kilometer entfernt vom Muttervolk auf.

Die Bienen ziehen sich nun eine Königin nach. Diese fliegt aus und ist vier Wochen nach der Ablegerbildung in Eiablage. Jetzt kann mit Milchsäure gegen die Varroamilbe behandelt werden. Der Ableger braucht regelmäßig Futter. Bis zum Herbst hat man ein überwinterungsfähiges Jungvolk mit wenigen Varroen. Die Methode kann man bis Mitte Mai anwenden. Mehrfach wiederholt verhindert sie die Schwarmstimmung bei minimalem Einsatz und liefert viele Jungvölker.

Alternativ kann man beispielsweise auch einen Flugling/Brutling bilden. Diese Methode nutzt der Imker beispielsweise bei ausgebrochener Schwarmstimmung oder bei einem hohen Befall mit der Varroamilbe. Eine weitere Methode der Ablegerbildug ist der Sammelbrutableger. Dabei erstellt man einen Ableger mit je einer Brutwabe aus verschiedenen Völkern. Diese Methode ist im Frühling allerdings nicht angebracht, da sie zu einem hohen Varroabefall und Schwarmstimmung im Hochsommer führt.

Dr. Pia Aumeier bildet Ableger  10 Tipps für Ableger von Bienenexpertin Dr. Pia Aumeier findet ihr hier>>