Ein Garten für Wildbienen und Honigbienen  

24. Juli 2023

Ob Honigbienen den Wildbienen Konkurrenz machen, wird gerade stark diskutiert. Chefredakteurin Silke Beckedorf lud den Wildbienen-Experten Dr. Christian Schmid-Egger zu einem Besuch in ihren Garten ein. Dort tummeln sich wilde Bienen und Honigbienen.  

Ein Hügel mit Bausand, den niemand weggeräumt hat, ein im Sturm auseinandergebrochener Baum, dessen tote Äste im Boden stecken. Insekten zu fördern ist einfacher, als wir gedacht haben: Manchmal geht es einfach nur ums Nicht-Tun. Der Sandhügel hilft Wildbienen, die im Boden nisten. In den morschen Ästen der alten Eiche haben Grabwespen ihre Nester in Fraßgängen von Käfern angelegt. 

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 4/2024

Aktuelle Ausgabe

Im Garten lassen sich Wildbienen am besten über Blüten fördern. „Mit Stauden kann man sehr viel machen“, sagt Schmid-Egger. Wie gut, dass in unserem Garten bereits einiges blüht, und dann auch noch Arten, die nicht nur Honigbienen schmecken. Korbblütler, zu denen etwa Margeriten zählen, auch Sonnenblume und Kamille, bieten vielen Wildbienen-Arten Nahrung. Zu den rund 600 Wildbienen-Arten, die in Deutschland leben, zählen 37, die von Pflanzen dieser Familie abhängig sind. Wer viele Korbblütler anpflanzt, erhöht also die Chance, auch seltene Arten bei sich im Garten anzusiedeln.  

Garten für Wildbienen und Honigbienen: Unbedingt mit Lippenblütlern

Bei uns wachsen Klee und Wicke wild. „Das ist sehr gut“, sagt Schmid-Egger. „Lippenblütler sind ebenfalls sehr bedeutsame Futterpflanzen für Wildbienen.“ 

Garten für Wildbienen und Honigbienen, Foto: Silke Beckedorf
Die Zottige Wicke (Vicia villosa) bietet zahlreichen Bienen Nahrung: Wildbienen ebenso wie Honigbienen. Foto: Silke Beckedorf

Eine Wiese auf dem Gelände, die von der Zottigen Wicke überwuchert ist, sollen wir so lassen, als Weidegrund für wilde Bienen. Gut so, denn die Wiese sieht im Hochsommer wunderschön aus. Und nachdem die Robinien verblüht sind und die Linden noch nicht voll im Nektar stehen, tummeln sich daran auch unsere Honigbienen.  

Schmid-Eggers Fazit lautete übrigens: Wo so viel blüht, werden auch wilde Bienen satt. Das hat uns sehr gefreut. Wir sind jetzt motiviert, noch mehr für Wildbienen und ihre Verwandten zu tun.

Bec

Was Dr. Christian Schmid-Egger zu den Staudenbeeten gesagt hat, wie er die Nistwand beurteilt hat und welch überraschende Einschätzung er zu unserem Kiesbeet hatte, lesen Sie in der neuesten Ausgabe des Deutschen Bienen-Journals.

offenen Sandflächen
Bietet nicht viel fürs Auge, ist für Wildbienen aber sehr nützlich: In offenen Sandflächen legen Bodennister ihre Nester an. Foto: Susanna Krüger

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →