Kerzenformen selber machen

29. Juni 2018

Sie brauchen:

  • eine stabile, glatte Unterlage (etwa eine Stockwindel aus Plastik)
  • ein Motiv ihrer Wahl eine Heißkleberpistole
  • ein Formgefäß (zum Beispiel Plastikrohr)
  • eine stabile Plastikfolie (zum Beispiel Overhead-Folie)
  • Klebeband Silikon-Abformmasse
  • ein Messzylinder
  • ein Stück Fliegengitter oder ähnlicher Stoff
  • ein scharfes Messer
  • eine Schere

Kerzenformen selber machen: Hier bekommen Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in Bildern

Die Motivwahl um Kerzenformen selber zu machen

Ob aus Wachs, Keramik, Stein, Glas oder Holz – fast jedes Motiv mit sauberer, glatter Oberfläche kann zu einer Kerzengussform werden. Nur von manchen Metallen und Motiven aus Silikon lassen sich einige Abformmassen schlecht wieder lösen. Testen Sie zunächst an einer kleinen Ecke, ob sich die Gießmasse problemlos nach dem Aushärten wieder ablösen lässt. Macht dies Schwierigkeiten, kann das einreiben des Motivs mit Olivenöl helfen. Abzuraten ist von großen Motiven, besonders pyramidenförmigen. Hierfür benötigen Sie sehr viel Silikon – das geht schnell ins Geld.

Das Formgefäß um Kerzenformen selber zu machen

Befestigen Sie die Unterseite des Motivs mit Heißkleber auf der Unterlage. Nun bringen sie um Ihr Motiv herum ein Formgefäß an. Gut geeignet sind stabile Plastikrohre, beispielsweise Abflussrohre aus dem Baumarkt. In seiner Länge sollte das Rohr das Motiv um mindestens drei Zentimeter überragen. Schneider Sie mit einer Säge ein passendes Stück ab, und trennen Sie es der Länge nach an einer Seite auf. Drücken Sie das ausgeschnittene Rohr soweit zusammen, dass die beiden Seiten des Längsschnittes sich um etwa einen Zentimeter überlappen. Der Rohrdurchmesser verkleinert sich dadurch etwas. Diese Überlappung fixieren sie von außen gut mit Paketklebeband. Stülpen sie das Rohrstück nun über ihr Motiv. Der Abstand zwischen Motiv und Rohrwand sollte mindestens ein Zentimeter betragen. Befestigen sie das Rohr in gleichmäßigen Abstand zum Motiv mit Heißkleber auf der Unterlage.

Um das spätere Entnehmen der Kerzenform zu erliechtern, rollen Sie nun noch eine stabile Plastikfolie und schieben diese an die Innenwand des Plastikrohres. Darauf bringen Sie eine Markierung an der Stelle an, an der die Gussform später aufgeschnitten werden soll, beispielsweise am Rücken der Figur.

Berechnen der Gießmasse um Kerzenformen selber zu machen

Geeignete Silikon-Abformmasse erhalten Sie im Internet oder im Imkereifachhandel. Sie bestehen in der Regel aus zwei flüssigen Komponenten, die portionsweise miteinander vermischt werden und danach zügig aushärten. Billig sind die Silikonmassen nicht, daher lohnt es, die Menge genau zu ermitteln. Berechnen Sie dafür das Volumen des Formgefäßes anhand der Formel für die geometrische Figur eines Zylinders. Demnach gilt: Volumen Zylinder = 3,2 Radius x Radius x Höhe. Das volumen des Motivs berechnen Sie mit der Formel für die entsprechende geometrische Figur. Für den Weihnachtsmann wurde die Kegelform benutzt: Volumen Kegel = 1,1 Radius x Radius x Höhe.

Nutzen Sie für die Berechnung Angaben in Zentimetern. Ziehen sie das Volumen des Motivs vom Volumen des Formgefäßes ab. Sie erhalten eine Angabe in Kubikzentimetern. Dieser Wert entspricht den Millilitern, die Sie zu Füllung Ihrer Kerzenform benötigen.

Anrühren der Gießmasse um Kerzenformen selber zu machen

Das Silikon mischen Sie nach den Herstellerangaben. Meist muss die Grundmasse mit etwa 4 Prozent Härter (Vernetzer) versetzt werden. Zum Abmessen und Anrühren benutze ich einen Plastik-Messzylinder aus meiner Küche. Mit ihm lassen sich die Formgefäße elegant befüllen und die Silikonreste darin nach einigen Stunden einfach abziehen.

Gießen der Gussform um Kerzenformen selber zu machen

Besonders haltbar wird Ihre Gussform mit folgendem Trick: Füllen Sie zunächst so viel Silikon ein, dass Ihr Motiv gerade nicht mehr sichtbar ist. Nun bedecken Sie diese flüssige Silikonfläche mit einem passend zurechtgeschnittenen Stück Fliegengitter oder ähnlichem Stoff. Danach füllen Sie das Silikon bis etwa einen Zentimeter über das Motiv auf. Das Fliegengitter stabilisiert Ihre Gussform an der am meisten beanspruchten Stelle, dem Einlass für den Docht.

Auspacken der Gussform um Kerzenformen selber zu machen

Nach einem Tag ist das Silikon ausgehärtet. Lösen Sie die Gussform vom Untergrund, schneiden sie das Klebeband am Plastikrohr auf, und ziehen Sie es ab. Rollen sie die Plastikfolie ab, und durchtrennen Sie die Silikonform mit einem scharfen Messer an der markierten Stelle bis auf das Motiv. Bringen sie an der Oberseite der Form mit Messer und Schere vorsichtig einen Schnitt bis zur Mitte an, und lösen Sie die Motivform heraus. Fertig ist die Gussform!

Aufbewahrung

Die fertigen Gussformen bewahre ich staubfrei in verschließbaren Plastik-Gefriertüten bei Raumtemperatur auf. Einige haben bereits über 100 Kerzen erzeugt.

Copyright: Wenn sie gegossene Kerzenformen verkaufen wollen, müssen Sie natürlich das Copyright an den Motiven beachten.

TOP-THEMEN im Juli-Heft

1. Fahrradimker

Mit dem Boom von E-Bikes und Lastenrädern erweitern sich auch die Möglichkeiten, für die eigene Imkerei zum Teil oder vollständig das Fahrrad zu nutzen. Wir haben Bienenhalter nach den Gründen für ihren Umstieg auf das Rad gefragt – mit teils überraschenden Antworten.

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

2. Umsatzsteuer für Imker

Neben der Einkommensteuer kann die Umsatzsteuer für Imker eine Rolle spielen. Wie in der vorherigen Ausgabe zur Einkommenssteuer, haben wir diesmal eine Grafik erstellt, die Sie für Ihre eigene Entscheidungsfindung hinsichtlich der Umsatzsteuer nutzen können.

3. Imkerei in Georgien

Ein beeindruckendes Erbe an Natur und Kultur zeichnet Georgien aus. Die Imkerei hat dort eine jahrtausendealte Tradition und ist weit verbreitet, doch kämpft sie auch mit vielen Problemen.

Neugierig geworden?

JETZT ABONNIEREN

Bestellen Sie das Testabo


Themen: