Türkischer Honigkürbis

16. Dezember 2019

Türkischer Honigkürbis (Kaymaklı Kabak Tatlısı) steht in der Türkei öfter als Nachtspeise auf dem Tisch als Baklava. Der Grund dafür ist einleuchtend: Türkischer Honigkürbis ist sehr viel einfacher in der Zubereitung. Hier gibt es das Rezept.

Rezept Türkischer Honigkürbis

Zutaten:

  • 1 Kilogramm geschälter Kürbis oder Hokkaidokürbis mit Schale
  • 600 Gramm Honig
  • 2 Tassen Walnusskerne

Zubereitung

  1. Den Kürbis gründlich waschen.
  2. Hokkaidokürbis kann mit der Schale verarbeitet werden, bei anderen Sorten muss diese entfernt werden.
  3. Nun den Kürbis in 3-4 cm große Stücke schneiden.
  4. Kürbis in eine ofenfeste Form geben und mit dem Honig bedecken.
  5. Im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen. Der Kürbis gibt so etwas Wasser ab.
  6. Am nächsten Tag den Honigkürbis bei 180 Grad ca. 50-55 Minuten backen, bis der Kürbis weich und der Honig eingedickt ist.
  7. Leicht abgekühlt kann dieser Nachtisch auf Tellern angerichtet und abschließend mit gehackten Walnüssen bestreut werden.

Tipps für die Zubereitung

  • Abweichend vom Originalrezept passt auch Joghurt mit einem hohen Fettgehalt gut zum Honigkürbis. Dieser muss nicht zusätzlich gesüßt werden, da die Nachspeise selbst durch den Honig schon sehr süß schmeckt.
  • Auch Vanilleeis oder Walnusseis ist eine tolle Ergänzung zu diesem Nachtisch – besonders, wenn der Honigkürbis noch heiß ist!
  • Wer dieses Gericht besonders hübsch anrichten möchte, halbiert für vier Portionen zwei kleinere Kürbisse und höhlt diese aus. Türkischer Honigkürbis kommt in den Kürbisschalen dann besonders gut zur Geltung.
  • Traditionell wird türkischer Honigkürbis mit Kaymak, einer Art Rahm, serviert. Wer keinen türkischen Supermarkt in der Nähe hat, kann auch auf Crème fraîche zurückgreifen.
  • Die Kürbissaison ist vorbei? Kein Problem: Es gibt in einigen Supermärkten im Tiefkühlregal bereits portionierten Kürbis. So lässt sich der Honigkürbis das ganze Jahr über genießen und das Zerlegen und Schälen fällt praktischerweise ebenfalls weg.
  • In die Herbst- und Adventszeit kann die Nachspeise abschließend noch mit etwas Zimt oder Kardamon bestreut werden – ganz nach Geschmack.

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im Juli-Heft

1. Der Bienengarten im Kloster

Pater Kilian hat als passionierter Pflanzensammler und Imker im Kloster Gerleve ein irdisches Paradies für Mensch und Tier geschaffen. Für die Bienen pflanzt er neben heimischen Pflanzen auch Exoten in seinen Garten – aber nicht wahllos. Eine Reportage.

2. Inflation und Imkerei

Die Inflationsrate liegt auf Rekordniveau. Wer Bienen hält, ist sogar noch stärker betroffen, da die Kosten für manche Verbrauchsgüter und Ausrüstungsgegenstände überproportional steigen. Lesen Sie hier, in welchen Produktgruppen man mit besonders stark erhöhten Preisen rechnen muss.

3. Chronische Bienenparalyse

Das Chronische-Bienenparalyse-Virus trat 2019 und 2020 vermehrt auf. Im vergangenen Jahr erwischte es die Völker des Brandenburger Imkers Ralf Matulat: eine verzweifelte Situation, auch weil Informationen zum Umgang mit der Krankheit rar sind. Im DBJ beschreibt er seine Erfahrung, um den Austausch über CBPV zu fördern.

4. Räuberei

An manchen Ihrer Völker herrscht plötzlich ein hektischer Flugbetrieb? Dann haben Sie es womöglich mit Räuberei zu tun. Wir geben Tipps zur Vorbeugung und Behandlung des Problems.

Neugierig geworden? Hier einen Blick ins Heft werfen
Pop Up Jubiläumsangebote

BJ Pop Up App