Acetamiprid: Rückstände in vielen Lebensmitteln

10. Juli 2023

Das Insektizid Acetamiprid wird in steigender Zahl in Kulturen im Freiland eingesetzt. Foodwatch zeigt nun auf, dass Rückstände des Neonicotinoids in vielen Lebensmitteln zu finden sind – und fordert ein Verbot.

Der Einsatz einiger Insektizide aus der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide wurde im Jahr 2018 EU-weit stark eingeschränkt. Das gilt aber nicht für alle – zum Beispiel für das Insektizid Acetamiprid. Momentan stehen auf dem deutschen Markt zehn Pflanzenschutzmittel mit diesem Neonicotinoid zur Verfügung. Zwar sind diese Mittel als sogenannte B4-Mittel und damit als bienenungefährlich eingestuft, jedoch können Neonicotinoide das Nervensystem von Bienen bei Kontakt nachweislich schädigen.

Rückstände von Acetamiprid in Obst und Gemüse

Acetamiprid kommt im Obst- und Gemüseanbau vor allem gegen Blattläuse zum Einsatz. Im Rapsanbau wenden es Landwirtinnen und Landwirte gegen den Rapsglanzkäfer an – unter der Vorgabe, nur im Knospenstadium zu spritzen. Untersuchungen der Aurelia Stiftung im vergangenen Jahr zeigten jedoch, dass Rückstände des Insektizids durchaus im Rapshonig vorkommen. Bei fast zwei Prozent aller eingesandten Rapshonig-Proben lagen die Rückstandsmengen über dem zulässigen lebensmittelrechtlichen Grenzwert.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Der Verein Foodwatch, der unter anderem die Qualität von Lebensmitteln überwacht, hat nun Ergebnisse der deutschen Lebensmittelüberwachungsbehörden ausgewertet. Sie zeigen, dass viele Lebensmittel mit Acetamiprid belastet sind. Über den Verzehr gelangt der Stoff in den menschlichen Körper. Rückstände seien bereits in Gehirnen von Kindern und Erwachsenen nachgewiesen worden, heißt es in der Mitteilung von Foodwatch zur Auswertung der behördlichen Analysen. Sehr häufig seien Acetamiprid-Rückstände in Süßkirschen, Pomelos, Zucchinis, Auberginen, Spinat und Paprika zu finden.

Acetamiprid: Foodwatch fordert Verbot

Diese Funde rühren laut Foodwatch daher, dass der Einsatz von Acetamiprid als Reaktion auf die Verbote der anderen Neonicotinoide gestiegen sei. „Weil die EU den Einsatz bestimmter Neonicotinoide eingeschränkt hat, werden andere Insektengifte aus dieser Pestizid-Gruppe umso häufiger in der Landwirtschaft versprüht“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Belastung von Obst und Gemüse mit dem Pestizid Acetamiprid habe sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht. Foodwatch fordert deshalb ein Verbot von Acetamiprid – ähnlich wie in Frankreich, wo das Insektizid bereits seit 2018 nicht mehr verwendet wird.

jtw

Mehr dazu, wie Acetamiprid im Raps eingesetzt wird und wie das Thema Imkerinnen und Imker betrifft, lesen Sie hier.>>>

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →