Schmuckbiene: Wildbiene des Monats November 2023

30. Oktober 2023

Kaum eine andere Wildbiene ist derart farbenfroh wie die Schmuckbiene: blaugrüne Augen, ein rotes Hinterteil und schneeweiße Haarflecken am Körper. Die Schmuckbiene ist die Wildbiene des Monats November 2023. So lebt sie und hier kann man sie entdecken.

Bislang gilt die Schmuckbiene (Epeoloides coecutiens) in Deutschland und sogar ganz Europa noch als weit verbreitet. Doch ihr Lebensraum schwindet. In einzelnen Bundesländern gilt sie schon als gefährdet – etwa in Baden-Württemberg – oder sogar als vom Aussterben bedroht. Das ist in Sachsen-Anhalt der Fall.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 6/2024

Aktuelle Ausgabe

Die Schmuckbiene braucht Feuchtgebiete wie Moore, Uferränder oder Auwälder, um dort Nistplätze und Nahrung zu finden. Flussbegradigungen und die häufige Mahd an Ufern setzen der Art allerdings nach Angabe der Initiative „Deutschland summt!“ zu. Die Initiative und die dahinterstehende Stiftung für Mensch und Umwelt haben die Schmuckbiene zur Wildbiene des Monats November 2023 gekürt und sie informieren über die Besonderheiten dieser Wildbiene.

Schmuckbiene braucht Moore und naturbelassene Uferränder

So verbreitet ist die Schmuckbiene in Deutschland
So verbreitet ist die Schmuckbiene in Deutschland. Karte: Stiftung für Mensch und Umwelt, Dominik Jentzsch

Der natürliche Lebensraum der Schmuckbiene bestimmt auch über ihre Nahrungsvorlieben. So sammel sie auch vorrangig Nektar an den Pflanzen, die in Feuchtgebieten wachsen wie Blut-Weiderich, unterschiedliche Wicken-Arten, Sumpf-Storchschnabel, Teufelsabbiss und Wiesen-Platterbsen. Für die Aufzucht ihres Nachwuchses verlässt sich die Schmuckbiene als Kuckucksbiene auf andere Wildbienen und legt die eigenen Eier in deren Nester. Dabei dienen ihr die Auen- und Wald-Schenkelbienen als Wirte.

Wer etwas für die farbenfrohen Schmuckbienen und deren Schutz unternehmen möchte, sollte nach Angaben von „Deutschland summt!“ größere Bestände des Gewöhnlichen Gilbweiderichs (Lysimachia vulgaris) am Rande von Gartenteichen pflanzen. Mehr Tipps, wie jeder bienenfreundliche Strukturen gestalten kann, gibt es unter wir-tun-was-fuer-bienen.de und deutschland-summt.de.

Fakten zur Schmuckbiene

Deutschland summt!“ hat einige Fakten über die Wildbiene des Monats November 2023 zusammengestellt:

  • Name: Schmuckbiene (Epeoloides coecutiens, FABRICIUS, 1775)
  • Flugzeit: Juli – August
  • Lebensraum: vor allem Feuchtgebiete: Moore, Uferränder, Hochwasserdämme, Auwälder etc.
  • Nahrung: unspezialisiert, benötigt nur Nektar zur Eigenversorgung; sammelt an Blutweiderich (Lythrum salicaria), Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre), Wicken (Vicia spec.), Teufelsabbiss (Succisa pratensis), Sand-Thymian (Thymus serpyllum) u.v.m.
  • Wirte: Auen-Schenkelbiene (Macropis europaea, WARNCKE, 1973) Wald-Schenkelbiene (Macropis fulvipes, FABRICIUS, 1804)
  • Gefährdung: gilt in Deutschland als ungefährdet, ist weitverbreitet; in Baden-Württemberg gefährdet, in Sachsen stark gefährdet, in Sachsen-Anhalt vom Aussterben bedroht, Gefährdung unbekannten Ausmaßes in Thüringen und Hessen
  • Besonderheiten: besonders bunte Erscheinung, strenge Wirtsbindung

jtw

Schmuckbiene: Wildbiene des Monats November 2023
Schmuckbiene: Wildbiene des Monats November 2023. Foto: Albert Krebs, CC BY-SA 4.0

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →