Schlagwort: Deutscher Imkerbund

Gehölzrückschnitte Weide
13. März 2021

Gehölzrückschnitte zu stark – Verbote zu...

Seit 1. März sind Rodungen und Gehölzrückschnitte auf öffentlichem Gelände verboten. In Privatgärten allerdings nicht. Außerdem wird auch im öffentlichen Bereich vor der geschützten Zeit zu stark beschnitten. Der Deutsche Imkerbund setzt sich für strengere Regelungen ein.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 12/2022

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Bienenpflege August für gesunde Winterbienen
05. November 2019

Imker in der NS-Zeit: Ein dunkles Kapite...

Im Nationalsozialismus stand der Imkerbund sehr treu zu den herrschenden Machtverhältnissen. Das lag daran, dass der Deutsche Imkerbund „gleichgeschaltet“ wurde, aber auch an den führenden Köpfen der damaligen Zeit: Mit Karl Hans Kickhöffel wurden die Imker von einem völkisch und antisemitisch denkendem Präsidenten geleitet.

Im Deutschen Bienen-Journal beantwortet der Biologe und Historiker Dr. Rainer Stripf Fragen zur Geschichte der Imker in der NS-Zeit.

Buchcover "Honig für das Volk" von Dr. Rainer Stripf.
Buchcover „Honig für das Volk“ von Dr. Rainer Stripf.

Drei Fragen aus dem Interview mit Rainer Stripf:

DBJ: Herr Dr. Stripf, man bekommt das Gefühl, dass die Imkerverbände dem Nationalsozialismus besonders treu anhingen. Wie kommt das? Bot die Verbandsstruktur den Nazis ein einfaches Ziel?

Stripf: es gab nur eine „Reichsfachgruppe Imker“ im „Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter“. Es wurde tatsächlich von geräuschloser und einmütiger Gleichschaltung des Deutschen Imkerbundes geschrieben. Die Gründe reichen zurück in die Weimarer Republik. Man sprach Mitte der 1920er-Jahre von einer „Notlage der Bienenzucht“. Die Zahl der Imker hatte sich mehr als halbiert. Durch diese Situation gewannen neue Personen enormen Einfluss, die bessere Verhältnisse für die Imker schaffen wollten und versprachen, so wie Karl Hans Kickhöffel. Er war seit 1921 Abgeordneter der „Deutschnationalen Volkspartei“, die national, antisemitisch, monarchistisch und antidemokratisch eingestellt war, Mitglied im „Deutschnationalen Lehrerbund“ sowie Angehöriger des „Stahlhelm“.…

Weiterlesen >>
Rapsfeld
17. Oktober 2019

Ehrung für Peter Maske

Der frühere Präsident des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.), Peter Maske, wurde von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit der Professor-Niklas-Medaille in Gold ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die höchste Ehrung des Ministeriums. Diese wird für herausragendes Engagement für Landwirtschaft und Ernährung vergeben.

Peter Maske: „Lösungsorientiert und nicht ideologisch“

Peter Maske hat sein langjähriges Amt des D.I.B.-Präsidenten aufgegeben und ist nun Ehrenpräsident. Foto: Sebastian Spiewok

„Es ist Ihnen gelungen, die Bedeutung der Bienen – stellvertretend für die gesamte Artenvielfalt – fest in der Gesellschaft und Politik zu verankern“, lobte die Ministerin den Geehrten. „Sie waren in Ihrer Arbeit lösungsorientiert und nicht ideologisch und haben die Erfordernisse einer produktiven Landwirtschaft mit den Schutzansprüchen der Insekten in der Agrarlandschaft verknüpft.“

Peter Maske wird Ehrenpräsident

Maske hatte am vorangegangenen Wochenende sein Amt als Präsident des D.I.B. auf dem Deutschen Imkertag in Konstanz abgegeben und war nicht erneut zur Wahl angetreten. Er wurde allerdings zum Ehrenpräsidenten des Verbandes ernannt. Das Präsidentenamt hatte Maske elf Jahre lang inne. Auf regionaler Ebene, wo er bereits seit 35 Jahren in unterschiedlichen Positionen aktiv ist, möchte Maske weiter mitwirken.

Neben Maske erhielten der Koch Tim Melzer und die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Cornelia Weltzien die Medaille in Silber. Die Auszeichnung ist nach Wilhelm Niklas benannt, den ersten Bundeslandwirtschaftsminister von 1949 bis 1953.…

Weiterlesen >>
Deutscher Imkertag 2019 in Konstanz
14. Oktober 2019

Torsten Ellmann ist neuer D.I.B.-Präside...

Torsten Ellmann wurde auf dem Deutschen Imkertag in Konstanz zum neuen Präsidenten des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.) gewählt.

Der neue D.I.B.-Präsident Torsten Ellmann. Foto: Sebastian Spiewok

Der 53-Jährige Familienvater ist der jüngste Präsident in der Geschichte des D.I.B. Bislang war Ellmann Vorsitzender des Landesverbandes der Imker Mecklenburg-Vorpommern und zwischenzeitlich bereits einmal Mitglied des Präsidiums.

Gegen seinen Mitbewerber, den Rechtsanwalt Wolfgang Maurer setzte sich Ellmann klar durch: Er erhielt 119 Stimmen, Maurer 10.

spie

Weiterlesen >>
Imkernachwuchs: Zahl der Imker steigt in Deutschland
06. Mai 2019

Zahl der Imker in Deutschland steigt wei...

Auch im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Mitglieder des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.) an. Von 2008 bis Anfang 2019 legte die Mitgliederzahl um rund die Hälfte zu, von 80.614 auf 120.679. Der Anteil an Frauen beträgt inzwischen rund 20 Prozent.“

Damit haben wir, bezogen auf das Gebiet der alten BRD, einen Mitgliederstand erreicht, wie wir ihn letztmalig vor rund 50 Jahren verzeichnen konnten“, berichtet Geschäftsführer Olaf Lück. Allerdings weist der D.I.B. auch auf Probleme hin, die das anhaltende Interesse an der Imkerei mit sich bringt. So bezeichnet der Dachverband die Ausbildung der Anfänger in einer Pressemitteilung als „Mammutaufgabe“. Er weist darauf hin, dass eine fachliche Ausbildung in Theorie und Praxis nicht im Internet erlernbar sei.

„Wer Bienen helfen möchte, muss nicht zwangsläufig imkern“

Die rasante Entwicklung der Stadtimkerei empfinden die Verantwortlichen beim D.I.B. zudem als falsch verstandenes Naturbewusstsein. Die hohe Bienendichte könne die Gefahr einer Übertragung von Bienenkrankheiten erhöhen, wenn nicht „mit Vernunft und Fachverständnis Bienenhaltung betrieben wird“.

Lück erklärt aber: „Jeder, der Bienen helfen möchte, muss nicht zwangsläufig imkern. Aber jene, die sich dafür entscheiden, sind herzlich willkommen und müssen sich an klare gesetzliche Regeln und die gute fachliche Praxis halten. Wir als Dachverband bieten zusammen mit unseren Mitgliedsverbänden und deren Ortsvereinen die erforderliche Unterstützung.“…

Weiterlesen >>