Bienen überwintern: So klappt`s in Kanada

25. November 2019

Oje, der kanadische Berufsimker Ian Steppler hatte wohl den falschen Platz für das Überwintern seiner Bienen ausgewählt. Einigen seiner Völker stieg das Wasser bis ins Flugloch. In Kanada stehen Imker vor diesen besonderen Herausforderungen.

Ein wichtiger Punkt für die erfolgreiche Überwinterung von Bienenvölkern ist die Wahl eines geeigneten Standplatzes – egal, ob hierzulande oder in Kanada. Abgesehen davon, dass er sonnig und windgeschützt sein sollte, muss er auch stets erreichbar sein. Welche Probleme Imker dabei in Kanada haben, hat das dbj bei der Reise zur Apimondia 2019 berichtet bekommen. Das untenstehende Video zeigt zudem, was ein kanadischer Imker erlebte, als er nach der Schneeschmelze zu seinen Bienen wollte.

Bienen überwintern: Vorsicht, wenn der Schnee schmilzt

Denn wenn in Kanada im Frühling die Schneemassen schmelzen, können manche Landstriche unter Wasser stehen. Dies musste auch Steppler erleben, der 1.200 bis 1.500 Bienenvölker in der Provinz Manitoba hält: An einem ungünstigen Standplatz schwappte den Völkern das Wasser nach der Schneeschmelze bis ins Flugloch.

Mithilfe seines Ladekrans konnte er die Paletten samt Beuten auf die Ladefläche hieven, aber anschließend steckte sein Laster fest. Da konnte ihn selbst ein normaler Traktor nicht helfen. Erst ein riesiger, achträdriger Traktor war in der Lage, den Laster aus dem Schlamm zu ziehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bienen überwintern: Beuten einpacken und viel Vorrat anlegen

Abgesehen vom Standplatz ist aber auch die richtige Winterkleidung für die Bienenbeuten ein großes Thema in Kanada. Vor allem in den Prärien, in denen es im Winter meist für längere Zeit bitterkalt werden kann. Da wird nicht über eine Überwinterung über offenem Boden diskutiert, sondern darüber, womit die Völker eingepackt werden sollen und wie umfangreich die Vorräte sein müssen.

Der Handel bietet dazu allerhand unterschiedliche Lösungen an, und die Imker sind natürlich auch selbst recht erfinderisch. Den Schnee, der die Völker manchmal regelrecht begräbt, räumen sie übrigens nicht weg. Er dient als zusätzliche Wärmeisolierung der Beuten.

Kanada: Manche Bienenvölker überwintern im Inneren

In einigen Regionen ist es sogar üblich, die Beuten den Winter über ins Innere zu holen. Dann stehen die Völker teilweise in langen Reihen gestapelt in Hallen, während draußen der eisige Wind um die Ecken pfeift. Aber auch diese Betriebsweise bringt wieder neue Herausforderung mit sich – man glaubt gar nicht, wie viel Wärme und Feuchtigkeit bereits ein einzelnes Bienenvolk produziert.

Mehr über die Überwinterung von Bienenvölkern in Kanada können Sie im Beitrag „Es wird kalt“ in der Dezemberausgabe des Deutschen Bienen-Journals lesen.

spie

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im Oktober-Heft

1. Tierwohl in der Imkerei

Bioland hat für seine Imkerinnen und Imker einen verbindlichen Leitfaden zum Tierwohl entwickelt. Ist der Verband damit auf dem Holzweg, oder kann er eine längst überfällige Debatte über mehr Tierethik in der Imkerei anstoßen? Wir zeigen, wie unterschiedlich Imker dies bewerten.

2. Melezitosehonig

Melezitosehaltige Tracht kann Imkerinnen und Imkern die Ernte verhageln. Dr. Victoria Seeburger von der Universität Hohenheim ist der Frage nachgegangen, welche Faktoren das Auftreten dieser Tracht beeinflussen.

3. Verdampfer statt Smoker?

Seit jeher verbrennen Menschen Holz und getrocknetes Kraut, um Honigbienen in die Wabengassen zurückzutreiben. Wir klären, ob dieser alte Brauch mit der Entwicklung des E-Smokers Apisolis zu Ende gehen könnte.

4. Vertriebene Honigjäger

Honig spielte eine zentrale Rolle im Leben der Ogiek im kenianischen Mau-Wald. Doch die starke Bindung wurde durch Vertreibung und Umweltzerstörung zerbrochen. Eine Reportage.

Neugierig geworden? Dann bestellen Sie ein Testabo!


Themen: