29. Apisticus-Tag in Münster

04. März 2020

Am Wochenende vom 29.Februar/1.März 2020 fand in Münster der 29. Apisticus-Tag im Messe- und Congress Centrum Halle Münsterland statt. Auf über 10.000 m² Fläche boten mehr als 160 Aussteller den knapp 4.000 Besuchern neben Imkereiprodukten auch Köstlichkeiten mit und aus Honig.

Ausgabe 10/2020

dbj20_10_Titel

Top-Themen:

  • Auf dem Weg zum Wachsstandard?
  • Amerikanische Faulbrut
  • Milben zählen per App
  • Jungvölker überwintern

>> zur aktuellen Ausgabe

Unter dem diesjährigen Motto „Bienen brauchen Blüten“ zogen die vielen Fachvorträge die Besucher von den reich bestückten Messeständen in die Vortragssäale. Imkermeister Bernhard Jaesch erklärte, wie Imker im Garten ein durchgängiges Blühangebot für Bienen schaffen. Dr. Sabine Schlüter vom LAVES Bieneninstitut für Bienenkunde Celle stellte die Bauer-Imker-App vor. Mit der Bestäubungs- und Trachtbörse sollen Landwirte und Imker gezielt nach Angeboten für Bestäubungsdienstleistungen oder zu bestäubenden Trachten suchen und so schneller zusammenkommen können. Auch einige Landwirte saßen im Publikum. So entstanden nach den Vorträgen oft rege Diskussionen, wie man das Blühangebot für Bienen in der Landwirtschaft verbessern könne.

Das gesamte Programm des 29. Apisticus-Tages können Sie hier einsehen.

Aussteller auf dem 29. Apisticus-Tag in Münster
Über 260 Aussteller waren auf dem 29. Apisticus-Tag vertreten.

Weniger Besucher auf der Imkermesse

Höhepunkte der Veranstaltung sind in jedem Jahr die große Tombola und die Verleihung des Apisticus des Jahres. Die Auszeichnung erhielt in diesem Jahr Frank Reichardt, Vorsitzender des Landesverbandes Thüringer Imker e. V. (mehr dazu lesen Sie hier). Leider waren beide Veranstaltungen nicht so gut besucht wie in den Jahren zuvor. Viele Besucher hatten im Vorfeld abgesagt aus Angst vor dem Corona-Virus, dessen Ausbruch ein paar Tage zuvor auch in Nordrhein-Westfalen gemeldet wurde. Auch zwei große Aussteller von Imkereibedarf sagten kurzfristig ab.

Stand auf dem 29. Apisticus-Tag in Münster.
Herr Apisticus inspiziert das Angebot. Auf der Schlemmermeile Via Miele konnten die Besucher des apisticus-Tages Köstlichkeiten mit und aus Honig verkosten.

Angst vor Corona

„Uns erreichten unglaublich viele Anrufe – das Telefon stand in den letzten Tagen kaum still“, berichtete Dr. Marika Harz, Referentin für Bienenkunde der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Anfragen reichten von besorgten Nachfragen, ob die Veranstaltung überhaupt stattfände bis zu wütenden Aufforderungen, den Apisticus-Tag abzusagen. „Manche Leute hielten uns vor, es wäre unverantwortlich von uns, die Messe trotz Corona-Ausbruch stattfinden zu lassen. Aber es gab keine offizielle Anweisung dazu von behördlicher Seite oder ein Veranstaltungsverbot“, erklärt Harz die Entscheidung.

2021 findet der 30. Apisticus-Tag statt

Der Apisticus-Tag findet seit 1992 jedes Jahr in Münster statt. Veranstalter sind das Aufgabengebiet Bienenkunde der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, der Förderverein Apis e. V., der Landesverband Westfälischer und Lippischer Imker e. V.  sowie der Kreisimkerverein Münster e. V. Im nächsten Jahr feiert die Imkermesse am 6./7. März 2021 ihr 30-jähriges Jubiläum.



Themen: