Bienenvölker Winterverluste 2018/2019

08. August 2019

Knapp 15 Prozent der Bienenvölker haben den vergangenen Winter in Deutschland nicht überlebt. Das ergab die jährliche Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei Mayen. Das zeigen die Ergebnisse, wenn man die Jahre zuvor und die Regionen vergleicht.

Mitgemacht bei der Frühjahrsumfrage 2018/2019 haben mehr als 11.000 Imker aus allen Regionen Deutschlands; sie haben zusammen mehr als 152.000 Bienenvölker eingewintert. Der Winterverlust lag nach Angaben der Bienenforscher aus Mayen im Schnitt bei 14,9 Prozent je Imkerei und bei 13,8 Prozent, wenn man die Verluste aus den Regionen zusammenzählt. Insgesamt mussten demnach 51 Prozent der Imker, die sich an der Umfrage beteiligt haben, Verluste an mindestens einem Bienenvolk hinnehmen.

Im Vergleich zu den Jahren zuvor zeigt sich, dass der vergangene Winter zwar zu weniger Verlusten geführt hat, die Bienenforscher werten die Ergebnisse dennoch wieder als “Verluste im mittleren Bereich”. Sowohl im Winter 2017/2018 als auch 2016/2017 lagen die Werte im Schnitt bei rund 18 Prozent. Eine Schwankungsbreite von 10 bis 25 Prozent wird als “nicht außergewöhnlich” gewertet.

Winterverluste im Vergleich der Bundesländer

Die Verluste verteilen sich dabei allerdings diesmal eher ungleichmäßig auf die Bundesländer. Wenige Verluste verzeichneten dabei unter anderem Länder wie Brandenburg (12 Prozent) und Niedersachsen (13,3 Prozent), aber auch die Städte Hamburg (13,1 Prozent) und Berlin (14 Prozent). Überdurchschnittlich hoch lagen die Werte dagegen in Niederbayern und Thüringen.

Die genauen Daten können beim Fachzentrum online nachgelesen werden

Autor: jtw

TOP-THEMEN im September-Heft

1. Internet & Bienen

Der Einsatz moderner Technologien scheint auf den ersten Blick nicht so recht zur Imkerei zu passen. Seit einigen Jahren werden aber auch hier die Möglichkeiten des Internets und neuer Sensoren erforscht und entwickelt. Wir zeigen unter anderem die Entwicklung des Fernmonitorings von Bienenvölkern per Geräuschanalyse im Bienenstock – oder auch vor Ort per Smartphone.

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

2. Späte Trachten

Phacelia, Efeu oder Gelbsenf – immer mehr späte Trachten liefern Nektar für die Bienen. Doch ist es wirklich gut, wenn die Bienen diesen eintragen und spät im Jahr noch derart aktiv sind? Chance oder Katastrophe?

3. Behandlungsfrei auf Malta

In der kleinen Inselrepublik im Mittelmeer leben rund 200 Imker. Ein Bericht über zwei Imker auf Malta, die die heimische Bienenrasse halten und ihre Völker nicht mehr gegen Varroa behandeln.

Neugierig geworden?

JETZT ABONNIEREN

Bestellen Sie das Testabo


Themen: