Honigschleuder kaufen: Welche soll es sein?

30. Mai 2020

Eine der größeren Investitionen in der Imkerei ist die Anschaffung einer Schleuder. Da es verschiedene Schleudertypen gibt, wollen wir Orientierung bieten. Hier gibt es Tipps zum Honigschleuder kaufen.

Beim Kauf einer Schleuder zu sparen kann sich später rächen. Andererseits sollten Sie die Wahl der Schleuder an Ihre Bedürfnisse anpassen – viele Imker kommen mit einer einfachen Tangentialschleuder mit Handkurbel aus. Bestellen Sie die Schleuder nicht „auf gut Glück“ im Internet, sondern schauen Sie sich die Verarbeitung vor Ort im Imkereifachhandel an. Viele Anbieter sind auf Messen wie den Berufsimkertagen in Donaueschingen oder dem Apisticustag in Münster vertreten. Hier finden Sie ebenfalls kompetente Berater.

Ausgabe 10/2020

dbj20_10_Titel

Top-Themen:

  • Auf dem Weg zum Wachsstandard?
  • Amerikanische Faulbrut
  • Milben zählen per App
  • Jungvölker überwintern

>> zur aktuellen Ausgabe

Honigschleuder kaufen: Auswahl beim Material der Schleuder

Obwohl die Preisunterschiede verlockend sind, sollten Sie keine Schleuder aus lebensmittelechtem Kunststoff kaufen. Solche Modelle haben eine geringere Lebensdauer als aus Edelstahl gefertigte Schleudern und können leichter Schaden nehmen. Bei Schleudern aus rostfreiem Edelstahl vergleichen Sie die Qualität der einzelnen Modelle, und prüfen Sie die Dicke der Wände sowie die Verschweißung der Nähte.

Gegebenenfalls lassen Sie sich eine Schleuder vorführen, um einen Eindruck von der Lautstärke und der Standfestigkeit bei Betrieb zu gewinnen. Stellen Sie sicher, dass Ihre zukünftige Schleuder leicht zu reinigen ist. Der Auslaufhahn sollte so angebracht sein, dass der Honig gut abfließen kann und es nicht zu großen Rückständen am Boden des Schleuderkessels kommt. Wichtig ist auch, dass sich der Schleuderkorb leicht entnehmen lässt.

Honigschleuder kaufen: Welcher Schleudertyp?

Durch die Zentrifugalkraft beim schnellen Drehen des Korbes um eine Mittelachse wird der Honig aus den Waben geschleudert. Je nachdem, wie die Waben im Schleuderkorb angeordnet sind, kann man zwei Grundtypen von Schleudern unterscheiden:

Honigschleuder kaufen
Eine Radschleuder. Foto: Xandia Stampe
  • Tangentialschleudern und
  • Radialschleudern.

Bei Tangentialschleudern ist eine Wabenseite zur Innenseite des Schleuderkessels gewandt, bei Radialschleudern sind die Waben sternförmig um die Mittelachse angeordnet. Einen Sonderfall stellt die Radschleuder dar, bei der die Mittelachse in der Horizontalen liegt, während die Waben in der Vertikalen um die Achse herum angeordnet sind. Sie wurde früher häufig in Bienenwagen verwendet und eignet sich besonders bei Platzmangel. Heute wird dieser Schleudertyp jedoch nur noch selten verwendet.

Tangentialschleuder

Dieser Typ ist der Klassiker unter den Schleudern. Durch die Anordnung der Waben im Schleuderkorb hat der Imker auch bei zähflüssigen Honigen vergleichsweise selten mit Wabenbruch zu tun. Es gibt Schleudern für alle Rähmchengrößen. Meist können zwei Halbrähmchen auf einer Seite des Schleuderkorbes platziert werden, sodass sich die Anzahl der in einem Durchgang schleuderbaren Rähmchen verdoppelt. Schleudern mit Handkurbel sind günstiger und weniger anfällig als motorbetriebene Modelle.

Honigschleuder kaufen
Die Tangentialschleuder. Foto: Sabine Rübensaat

Die Handkurbel sollte mit einem Freilauf und einer Rückdruckbremse ausgestattet sein. Manche der mit einem elektrischen Motor versehenen Tangentialschleudern haben eine Programmautomatik. Mit einem Motor spart sich der Imker Arbeit, aber nicht zwangsläufig Zeit. Etwas schneller geht es, wenn man die Waben im Korb drehen kann, ohne sie dazu aus dem Korb nehmen zu müssen. Das geht bei Schleudern ohne eine Mittelachse oder bei kleineren Rähmchenmaßen.

Vorteile: Tangentialschleudern eignen sich für viele Rähmchengrößen und erzeugen wenig Wabenbruch, auch bei zähflüssigen Honigen.

Nachteile: Das Wenden der Waben ist zeitaufwendig, die Schleuder ist nur mit relativ wenigen Rähmchen bestückbar.

Kapazität: Je nach Schleuder können zwei bis sechs bzw. vier bis zwölf Halbrähmchen zeitgleich geschleudert werden.

Völkeranzahl: Mit Handkurbel eignet sich dieser Schleudertyp für Imkereien mit maximal 10 bis 15 Völkern, mit Motor bis ca. 50 bis 100 Völker.

Tangentialschleuder mit Selbstwendefunktion

Bei diesem Typ werden die Rähmchen in sogenannten Wabentaschen platziert. Diese können in der Schleuder um 180° gewendet werden, was durch das Ändern der Drehrichtung und meist innerhalb einer Programmautomatik vonstattengeht. Dem Imker bleibt so bedeutend mehr Zeit für das Entdeckeln der Waben, muss er doch lediglich die Schleuder mit Waben bestücken und diese nach dem Schleudergang wieder entnehmen.

Wegen des Zeitgewinns und der geringeren Gefahr von Wabenbruch, auch bei zähflüssigen Honigen wie Raps- oder Melezitosehonig, ist dieser Schleudertyp in Berufsimkereien mit größeren Völkerzahlen sehr verbreitet.

Vorteile: Tangentialschleudern mit Selbstwendefunktion eignen sich für viele Rähmchengrößen und erzeugen wenig Wabenbruch. Das automatische Wenden der Waben im Schleuderkorb spart Zeit.

Nachteile: Die Technik ist anfälliger als bei einfachen Tangentialschleudern oder bei Radialschleudern, das Fassungsvermögen geringer als bei Radialschleudern.

Kapazität: Je nach Modell können vier bis 24 Rähmchen zeitgleich geschleudert werden.

Völkeranzahl: Für Imkereien von rund zehn bis etwa 300 Völkern geeignet.

Radialschleuder

Honigschleuder kaufen
Eine Radialschleuder. Foto: Klaus Nowottnick

Bei Radialschleudern bewirkt nicht nur die Zentrifugalkraft, sondern auch der Unterdruck zwischen den Waben, dass der Honig aus den Zellen fließt. Durch die höheren Umdrehungsgeschwindigkeiten werden die Waben allerdings auch stärker belastet, was bei zähflüssigen Honigen oder großen Rähmchenmaßen vermehrt zu Wabenbruch führen kann.

Größere Waben bergen zudem die Gefahr einer unzureichenden Entleerung, falls sie zu dicht an der Mittelachse stehen. Daher werden bei Radialschleudern eher kleinere Rähmchenmaße wie Flach- oder Halbrähmchen verwendet und die Schleuderkessel breiter ausgelegt. Einige Anbieter verkaufen Schleudern mit Körben, in denen sowohl Rähmchen in radialer als auch in tangentialer Ausrichtung Platz finden, was besonders für Imkereien mit Honigen in wechselnder Viskosität von Vorteil ist.

Vorteile: Radialschleudern eignen sich für große Rähmchen- und Völkeranzahlen. Da kein Wenden der Waben notwendig ist, spart man Zeit.

Nachteile: Wabenbruchgefahr und mangelnde Entleerung bei zähflüssigen Honigen und großen Rähmchenmaßen, größerer Platzbedarf.

Kapazität: Je nach Schleuder können neun bis 80 Rähmchen zeitgleich geschleudert werden.

Völkeranzahl: Imkereien mit zehn bis einigen Hundert Völkern können diese Honigschleuder kaufen.

Malte Frerick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Einsteiger

Auch Imker-Neulinge kommen nicht zu kurz! Sie wollen mit dem Imkern anfangen? Das dbj ermöglicht es Ihnen tief in die Welt der Bienen einzutauchen.

Abonnieren →


Themen: