1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Herbst: Pflanzzeit für frühe Bienenweide

30.09.2017

Krokus

Foto: Jana Tashina Wörrle

Krokus sieht man im Frühling als eine der erste Pflanzen blühen.

Jetzt schon an den Frühling denken? Wenn es noch kalt und nass draußen ist, sich aber schon die ersten Frühlingssonnenstrahlen zeigen, starten auch die Bienen zu ersten Sammelflügen. In der Natur ist es dann noch karg und leer, doch das kann man selbst ändern. Wer seinen Bienen schon im Frühjahr eine satte Bienenweide anbieten möchte, sollte jetzt winterharte Stauden und Zwiebelblumen pflanzen. Das ist dabei zu beachten.

"Grundsätzlich wachsen alle winterharten Stauden und Zwiebelblumen, die in der ersten Saisonhälfte blühen, im Herbst besser an, da sie sich allein aufs Anwachsen und Überwintern konzentrieren können und keine Energie für Blüten- und Samenbildung aufwenden müssen", erklärt Achim Werner, Diplom Gartenbauingenieur und Fachredakteur der Zeitschrift Garten Flora. Die Energie für die Blüten steht den Pflanzen dann im Frühling zur Verfügung. "Setzt man frühjahrsblühenden Stauden nach dem Winter, erfolgen Blüte, Samenbildung und Anwachsen innerhalb kurzer Zeit", erklärt der Fachmann.

Zwiebelblumen sollte man bis zur Pflanzung zudem kühl aufbewahren, damit sie sich nicht im Lager verausgaben, Reservestoffe verbrauchen. Pflanzt man sie zum Jahresende hin oder gar erst im Frühjahr, wachsen sie zwar an, blühen jedoch häufig kümmerlich oder im ersten Jahr überhaupt nicht.

Das zählt zur Bieneweide für die ersten Monate

Zu den frühblühenden Stauden gehören: Lungenkraut (Pulmonaria), Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus), Elfenblumen (Epimedium), Kaukasus-Beinwell (Symphytum grandiflorum). Zwiebelblumen, die man bald pflanzen sollte und die den Bienen Nahrung – vor allem Pollen – bieten sind Krokus, Narzisse und die wilde Tulpe.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt fürs Pflanzen der winterharten Bieneweiden? Und wann ist es zu spät? "Möglich ist die Pflanzung grundsätzlich, solange der Boden noch nicht gefroren ist", sagt Achim Werner. Bei später Pflanzung von Stauden besteht jedoch die Gefahr, dass die noch nicht fest eingewachsenen Wurzelballen bei Frost hochgedrückt werden, was ihr An- und Weiterwachsen zusätzlich verzögern kann. Grundsätzlich gilt: Je früher, desto besser. Spätestens ab September liegt das gesamte Blumenzwiebelsortiment in den Gartencentern. Je früher Stauden und Zwiebelblumen gepflanzt werden, desto mehr Wurzeln bilden sie im noch relativ warmen Herbstboden. Dann sind im Folgejahr ein kräftiger Wuchs und eine prächtige Blüte garantiert.

Stauden und Zwiebelblumen: So werden sie gepflanzt

Achim Werner rät daher zu folgender Faustregel: "Je zeitiger die jeweilige Art blüht, desto wichtiger ist es, sie zügig in den Boden zu bringen, Krokusse beispielsweise oder frühblühende Tulpenarten können ab August oder Anfang September, späte Tulpen oder Narzissen dürfen auch noch bis Ende November in den Boden.

Fürs Pflanzen gilt: Stauden werden nur maximal einen Zentimeter tiefer gesetzt, als sie zuvor im Topf standen. Über Zwiebel oder Knolle kommt doppelt so viel Boden, wie die sie hoch ist. Zwar empfiehlt es sich, die Stauden nach dem Pflanzen kräftig anzugießen. Generell fallen ab Spätsommer jedoch meist ausreichend Niederschläge, sodass der Boden gut durchfeuchtet ist und wegen der niedrigeren Temperaturen meist auch bleibt.

Was noch zur typischen Bienenweide der ersten Monate gehört, zeigt eine Bildergalerie zur Bienenweide im März.>>>


Themen

Social Media

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter.   Folgen Sie uns auf Google+.

Logo Hummeln im Arsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr