1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

So viel Frühtracht gab es 2018

21.07.2018

Frühtrachternte

Foto: Sabine Rübensaat

Ein Frühling mit Sonnenschein und vielen Blüten: 2018 bescherte den Imkern eine starke Frühtrachthonigernte.

Im Frühjahr 2018 hatten die Bienen in den meisten Regionen Deutschlands mächtig viel zu tun. Schon ab April war es warm und alles blühte. Die Erntemengen beim Frühtrachthonig liegen deshalb höher als in den Vorjahren.

Über 7.000 Imker aus Deutschland haben bei der Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen zu den Erntemengen im Frühjahr 2018 mitgemacht. Die besten Ergebnisse wurden dabei aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein gemeldet - den klassischen Rapsregionen: bis zu über 30 Frühtrachthonig im Schnitt pro Volk. Mit 18 bzw. 19 Kilogramm pro Bienenvolk ernteten die süddeutschen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern in diesem Jahr den wenigsten Honig der ersten Hälfte der diesjährigen Bienensaison.

Dennoch liegen die Durchschnittswerte im Vergleich zu den Vorjahren deutlich höher. Die Honigernte bei der Frühtracht 2018 fiel insgesamt sehr gut aus. Nur sechs Prozent der Imkereien mussten auf eine Frühtrachternte verzichten.

21 Kilogramm Frühtrachthonig pro Bienenvolk

Bezieht man alle Imker mit ein, die an der Umfrage teilgenommen haben, so zeigt sich ein durchschnittlicher Ertrag von bundesweit 20,7 Kilogramm Frühtrachthonig pro Volk. Lässt man die Imker weg, die nicht schleudern konnten, so liegt die Zahl bei 21,1 Kilogramm. Im vergangenen Jahr waren es im Vergleich dazu nur 19,1 Kilogramm. Der Wassergehalt des geernteten Honigs lag 2018 im Mittel bei 16,8 Prozent.

Die guten Erträge basieren nach Angaben des Fachzentrums in Mayen zu einem großen Teil auf den sehr hohen Durchschnittstemperaturen im April und Mai. Dies hat dazu geführt, dass die Blüte vieler Pflanzen früher begann und teilweise Sommerblüher in die Frühtrachtphase "rutschten". Die Bienenforscher rechnen deshalb damit, dass die Sommerernte geringer ausfallen wird.

Die genauen Ergebnisse der Umfrage können im aktuellen Infobrief der Bieneninstitute nachgelesen werden.>>>

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr