Kräuterpesto mit Honig

21. März 2020

Sie lieben Pesto? Wir auch! Und wer hätte gedacht, dass unser Lieblingslebensmittel Honig sich sogar in selbst gemachtem Kräuterpesto mit Honig gut macht?

Dieses Pesto passt zu Nudeln und Kartoffeln. Man kann es aber auch als Brotaufstrich essen oder zum Würzen nutzen. Dieses Kräuterpesto mit Honig ist vielseitig einsetzbar und unheimlich lecker. Unser Pesto lässt sich am besten mit einem Pürierstab oder in einem kleinen Mixer zubereiten. Wer größere Mengen von dem Kräuterpesto mit Honig herstellen möchte, kann einzelne Portionen – in kleine Gläser abgefüllt – im Tiefkühler mehrere Wochen lang einfrieren.

Tipp: In Frischkäse eingerührt wird ein leckerer Kräuterfrischkäse draus!

Auch zum Verschenken für Honigfreunde macht sich das Kräuterpesto gut. Einfach eine Schleife um das Pestoglas binden und mit einer Packung Nudeln an Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder weitergeben. Natürlich können Sie die Tiefkühlkräuter auch durch frische Kräuter aus dem Garten ersetzen – nur auf getrocknete sollten Sie in diesem Rezept verzichten.

Rezept für Kräuterpesto mit Honig

Zutaten

Kräuterpesto mit Honig
Schmeckt gut zu Kartoffeln oder Brot: unser Kräuterpesto mit Honig
  • 1 hart gekochtes Ei
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 50 g Acht-Kräuter-Mischung (aus der Tiefkühlung)
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 50 ml Rapsöl
  • 1 TL Honig
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL Schnittlauchröllchen
  • Kästchen Gartenkresse
  • 1 EL Weißweinessig
  • 100 g saure Sahne
  • 40 g Emmentaler
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Kürbiskerne in der Pfanne ohne Fett rösten, bis sie knacken und sich aufblähen.
  2. Die Kürbiskerne, die Kräutermischung, Senf, Honig, Öl und die gehackte Petersilie mit einem Pürierstab fein pürieren.
  3. Danach die saure Sahne, die Schnittlauchröllchen und den Weißweinessig unterrühren, ebenso die abgeschnittenen Blätter der Gartenkresse.
  4. Das gekochte Ei und den Emmentaler fein würfeln und unter die Kräutermischung heben. Zum Abschluss alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Das Kräuterpesto passt gut zu Nudeln, Pell- oder Ofenkartoffeln und ist auch ein leckerer Brotaufstrich.
  6. Gekühlt hält es sich etwa vier Tage.

Lassen Sie es sich schmecken!

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im November-Heft

1. Zukunft Handbestäubung?

Spätestens seit dem Film More than Honey wird Handbestäubung in China immer wieder als Beispiel für eine Welt ohne Bestäuber herangezogen. Unsere Autorin Dr. Annemarie Wurz beschreibt, dass Handbestäubung weltweit beim Anbau unterschiedlicher Kulturen eingesetzt wird – allerdings aus unterschiedlichen Gründen.

2. Goldrutenhonig

Von Juli bis Oktober blühen auf Ackerbrachen, Bahndämmen oder an Straßenrändern überall die gelben Ähren der Goldruten. Die invasive Art verdrängt einheimische Pflanzen. Sie ist aber auch ein wahrer Bienenmagnet, und die Nachfrage nach Goldruten-Honig ist rasant gestiegen.

3. Hunde riechen Faulbrut

Im US-Bundesstaat Maryland helfen Spürhunde beim Auffinden von Faulbrut. Dazu müssen sie immer wieder trainieren.

4. Honigzubereitungen

Honigmischungen stehen – besonders in der Weihnachtszeit – hoch im Kurs. Berufsimker Sven Bestmann verrät, wie sich verschiedene Honigkreationen herstellen lassen.

Neugierig geworden? Dann bestellen Sie ein Testabo!


Themen: