Lithiumchlorid giftig – Bieneninstitut warnt

04. März 2018

Lithiumchlorid wird als neues Behandlungsmittel gegen die Varroa-Milbe gefeiert. Doch bis es dafür eine Zulassung bekommt, muss noch viel geforscht werden. So warnt das Institut für Bienenkunde Celle Imker nun davor, Lithiumchlorid eigenmächtig anzuwenden. Mögliche Folgen: Brutschäden und Rückstände im Honig.

Die ersten Untersuchungsergebnisse haben gezeigt, dass der Wirkstoff Lithiumchlorid in der Lage ist, Varroa-Milben abzutöten. Doch welche Folgen eine Behandlung der Bienen mit Lithiumchlorid im Detail und in Langzeituntersuchungen wirklich hat, ist noch nicht erforscht. So gibt es auch noch kein zugelassenes Arzneimittel mit dem Wirkstoff – geschweige denn wäre eine Zulassung schon in absehbarer Zeit in Sicht.

Seitdem Wissenschaftler vom Bieneninstitut der Universität Hohenheim erklärt haben, dass sie große Hoffnung haben, bald ein neues Medikament gegen den Bienenparasiten anbieten zu können, haben sich Medienberichte darüber gehäuft –genauso wie die Anfragen zu Lithiumchlorid und seinen Einsatzmöglichkeiten beim LAVES Institut für Bienenkunde in Celle. Viele Imker wollen mehr über den Wirkstoff wissen und einige wollen ihn nach Angabe der Celler Bienenforscher bereits anwenden. Das nimmt das Bieneninstitut nun zum Anlasse, vor Lithiumchlorid als Varroa-Behandlungsmittel zum jetzigen Zeitpunkt zu warnen. 

Lithiumchlorid: Giftig für die Brut der Honigbienen

So haben Dr. Otto Boecking und Dr. Werner von der Ohe ein gemeinsames Schreiben verfasst, in dem sie erklären, welche Folgen es haben kann, wenn Imker nun eigenmächtig mit Lithiumchlorid experimentieren. Bislang sei nur bestätigt, dass der Wirkstoff Lithiumchlorid gegen die Varroa-Milbe wirkt und erwachsene Bienen eher nicht schädigt. „Lithiumchlorid ist jedoch schon in geringsten Mengen höchst toxisch für die Brut der Honigbienen“, schreiben die Bienenforscher aus Celle. Es sei außerdem noch nicht erforscht, ob der Wirkstoff Rückstände in den Bienenprodukten hinterlässt.

Aus den ersten Forschungsergebnisse sei noch keine wirksame Therapie gegen die Varroa entwickelt worden. „Entsprechend gibt es auch derzeit kein zugelassenes Medikament für die Anwendung bei Honigbienen“, so Boecking und Von der Ohe, die berichten, dass sie genau danach immer wieder gefragt werden. Sie warnen ausdrücklich davor, dass Imker nun dennoch Lithiumchlorid an ihren Bienen anwenden.

Zudem weisen sie auf Erkenntnisse zu Lithiumchlorid hin, die die Euphorie ein wenig dämpfen könnten: So sei bereits jetzt ableitbar, „dass mit dem Lithiumchlorid nur ein äußerst begrenztes Therapiespektrum erlangt werden kann“. Der Grund ist die toxische Wirkung auf die Bienenbrut. Denkbar sei nur die Anwendung bei brutfreien Jungvölkern direkt, wenn sie gebildet werden.

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im Februar-Heft

1. Berufsimkerei Leuschner

Sascha Leuschner und sein Sohn Markus haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Im Süden Brandenburgs sind sie mit ihrem Honig als regionalem Produkt so erfolgreich, dass ihre Imkerei rasant gewachsen ist.

2. Alpenhonige

Der österreichische Imker Johannes Gruber hat zusammen mit dem Autor Dominik Flammer und dem Fotografen Sylvan Müller ein Buch über die Vielfalt der alpinen Honige verfasst. Darin plädiert er dafür, neben Sortenhonigen auch Vielblütenhonige als Besonderheit zu vermarkten. Ein Bericht über die Sortenhonige der Alpen.

3. Drohnenbrut als Lebensmittel

Drohnenbrut ist eine reichhaltige Proteinquelle und somit zu schade für den Müll. Magdalena Ulmer berichtet über ihre Untersuchungen dazu, wie sich die Brut am besten gewinnen und zu einem wertvollen Lebensmittel verarbeiten lässt.

Neugierig geworden? Dann bestellen Sie ein Testabo!


Themen: