10 Dinge, die Sie beim Einschmelzen von Wachs beachten sollten

12. Juli 2021

Drohnenbrutschneiden, Honig entdeckeln, Wabenhygiene – im Laufe des Imkerjahres fällt viel Bienenwachs an. Wachs einschmelzen lohnt sich: Von fünf Völkern lassen sich pro Jahr etwa 7,5 Kilogramm des Rohstoffs gewinnen – das sind etwa 100 Mittelwände! Bienenzuchtberater Wulf-Ingo Lau verrät, wie das Einschmelzen gelingt.

1. Sonnenwachsschmelzer anschaffen:
Ein Sonnenwachsschmelzer ist ein Muss für kleinere Imkereien. Alles Wachs, das beim Bearbeiten der Völker anfällt, kann so sofort eingeschmolzen werden. Es lohnt sich, diese kleinen Mengen regelmäßig zu sammeln, anstatt sie einfach in die Umgebung der Völker zu werfen.

Wachs einschmelzen - Sonnenwachsschmelzer - Foto: Sebastian Spiewok
Einen Sonnenwachsschmelzer kann man auch selbst bauen. Viele Vereine bieten hierfür Workshops an. Foto: Sebastian Spiewok

„Ein Sonnenwachsschmelzer ist ein Muss für kleinere Imkereien“

Ich war immer begeistert von selbst gebauten Sonnenwachsschmelzern: auf einem drehbaren Pfahl, mit Doppelglasscheibe, isolierter Kiste, einer großen Auffangschale und einem Abdeckblech.

2. In Dampf investieren lohnt sich:
Der Wachsschmelzer ist meiner Erfahrung nach von allen größeren Imkereigeräten das am häufigsten genutzte. Meinen ersten Dampfwachsschmelzer habe ich 1984 gekauft. Es war die beste und wichtigste Anschaffung nach der Honigschleuder. Seitdem habe ich immer eine lagerfähige Wachsernte – also mehr Wachs als ich für den Eigenbedarf an Mittelwänden brauche.

Wachs einschmelzen - Dampfwachsschmelzer. Foto: Sabine Rübensaat
Wer viel Wachs erntet, sollte in einen Dampfwachsschmelzer investieren. Runde Edelstahlschmelzer fassen 12 bis 18, große quadratische Modelle sogar bis zu 30 Waben. Foto: Sabine Rübensaat

3. Gemeinsam auf leistungsstarke Geräte setzen:
Für eine gute Wachsausbeute kommt es vor allem auf die Dampfmenge, die den Trester durchspült, sowie auf die Behälterkonstruktion an. Nach meiner Erfahrung sind die gewöhnlichen Elektro-Heizelemente meist zu schwach ausgelegt und zudem wartungsintensiv. Bessere Leistung bringen die teuren, mit Starkstrom betriebenen Dampferzeuger, die extra für diesen Zweck entwickelt wurden. Solche Geräte rechnen sich jedoch nicht für einen einzelnen Kleinimker. Sie sollten daher im Verein angeschafft und von den Mitgliedern bei einer gemeinsamen Schmelzaktion genutzt werden.

4. Der richtige Zeitpunkt:
Für Imkerinnen und Imker, die ihren Schmelzer draußen stehen haben, ist die beste Zeit zum Einschmelzen, wenn die Bienen nicht fliegen oder gänzlich mit Sammeln beschäftigt sind: Im Winter, bei Volltracht oder wenn es dunkel ist.

Ausgabe 10/2021

DBJ_10_2021

Top-Themen:

  • Tierwohl in der Imkerei
  • Melezitosehonig
  • Verdampfer statt Smoker?
  • Vertriebene Honigjäger

Jetzt lesen

5. Wachsreste aus dem Honigsud waschen:
Werden Futterwaben eingeschmolzen, bildet sich im Auffangbehälter unter dem eigentlichen Wachsblock oft eine Schicht aus Honigsud und vielen kleinen Wachströpfchen. Solche Blöcke gibt man in einen Maurerkübel mit reichlich Wasser. Wenn sich der Honigsud löst, kann man die Perlen mit einem Sieb von der Oberfläche abschöpfen und im Dampfwachsschmelzer oder im Kochtopf mit Wasser zu einem kompakten, sauberen Block einschmelzen.

6. Wachs getrennt einschmelzen:
Ich schmelze das Frischwachs immer getrennt vom Altwabenwachs ein, in dem sich Rückstände anreichern können. Das Frischwachs stammt dabei fast ausschließlich von der Entdeckelung der Honigwaben und aus den Baurahmen. Es wird von mir gesammelt, eingeschmolzen und als Blockware aufbewahrt, um es bei einem Betrieb meines Vertrauens zu Mittelwänden umarbeiten zu lassen.

7. Weiches Wasser und Salz verwenden:
Sehr kalkhaltiges Wasser lässt das Wachs ergrauen oder krümelig werden. Ich verwende am liebsten Regenwasser im Dampfwachsschmelzer, um das Wachs in saubere Blöcke umzuschmelzen.

Zum Wachs einschmelzen Regenwasser verwenden

Wachs einschmelzen - Wachsblock - Sabine Rübensaat
Was ist hier passiert? Bei diesem Wachsblock lag die Temperatur des Wachses wahrscheinlich nur wenig über dem Schmelzpunkt, als es aus dem Schmelzer in einen Behälter mit zu kaltem Wasser lief. Idealerweise sollte der Auffangbehälter daher vom austretenden Dampf miterhitzt werden oder heißes Wasser enthalten. Foto: Sabine Rübensaat

Es enthält keinen Kalk und ist eher etwas sauer. Beim zweiten Aufschmelzen im Kochbehälter werfe ich gerne noch eine Hand voll Salz ins Regenwasser, damit das Bienenwachs keinen muffigen Geruch annimmt. Dabei kommen auf fünf Kilogramm Wachs etwa zwei Liter Wasser.

8. Langsames Abkühlen:
Imkerinnen und Imker, die keinen extra Wachsklärbehälter haben, sollten den Wachstopf mit dem flüssigen Wachs nach dem Ausschmelzen möglichst langsam abkühlen lassen. So bleibt das Wachs noch ein paar Stunden flüssig und ruht. Nur dann kann ein Teil der im Wachs befindlichen Schwebstoffe nach unten sinken. Eine leere Styroporzarge mit zwei Deckeln, von denen einer als Boden genutzt wird, ist dafür das ideale Behältnis.

9. Heiß reinigen:
Ein Dampfwachsschmelzer lässt sich am besten säubern, wenn er noch richtig heiß ist. Dafür wird er innen zuerst mit kochendem Wasser gespült. Danach verschließt man den Abfluss und reinigt die Innenwände mit heißem Wasser, einer Bürste und einem wachs- und fettlösenden Reinigungsmittel. Ich verwende dazu Seewarol aus dem Schlachtereibedarf.

10. Für Kerzen nur gereinigtes Wachs verwenden:
Zum Kerzengießen muss das Wachs nach dem ersten Ausschmelzen mindestens noch einmal gereinigt werden. Wenn man durch das flüssige Wachs nicht bis auf den Topfboden blicken kann, befinden sich darin noch zu viele Verunreinigungen. Stellt man aus solchem Wachs Kerzen her, fallen diese meistens in die Rubrik „Rußfackeln“. Der schlechte Ruf, den solche Bienenwachskerzen inzwischen haben, festigt die viel zu niedrigen Preise.

Wulf-Ingo Lau, Bienenzuchtberater am Bieneninstitut Celle

Wie Sie das Wachs aus Ihren Völkern in bester Qualität gewinnen und dies für den eigenen Bedarf verwenden, erklärt Wulf-Ingo am 7.7.2021 um 18 Uhr im Live-Seminar „Wachsgewinnung und Verarbeitung in der Imkerei“ auf Imkerling.de.

Bienen-Journal-Abonnenten erhalten 10 % Rabatt!

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →


Themen: