Bienenwanderungen bleiben erlaubt

10. April 2020

In einem aktuelle Schreiben betont Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, dass Bienenwanderungen auch in Zeiten der Corona-Krise erlaubt bleiben.

Das Schreiben ging Mitte der Woche an den Deutschen Imkerbund (D.I.B.) und den Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) und fasst nochmals aktuell die Informationen zusammen, die das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) schon im März veröffentlicht hat: den Hinweis darauf, dass Imker auch während der Corona-Krise mit ihren Bienen wandern dürfen. So heißt es in dem Schreiben, dass aus Sicht des BMEL die Berufsgruppe der Imker einschließlich der Wanderimkerei unzweifelhaft der Kritischen Infrastruktur “Ernährung” zuzuordnen sei. Anlass des Schreibens war eine Anfrage des DBIB.

Bienenwanderungen: Bei den örtlichen Behörden erkundigen

Ausgabe 10/2020

dbj20_10_Titel

Top-Themen:

  • Auf dem Weg zum Wachsstandard?
  • Amerikanische Faulbrut
  • Milben zählen per App
  • Jungvölker überwintern

>> zur aktuellen Ausgabe

Bienenwanderungen bleiben also erlaubt – und das nach Angaben des BMEL auch, wenn dies grenzüberschreitend erfolgen soll. Julia Klöckner bestätigt, dass hinsichtlich des grenzüberschreitenden Verbringens von Tieren aktuell keine tierseuchenrechtlichen Beschränkungen aufgrund des Auftretens von SARSCoV-2 bestehen. Dies gelte auch für Honigbienen.

Das Schreiben des BMEL kann hier nachgelesen werden.>>>

D.I.B.-Präsident Torsten Ellmann weist auf Anfrage dennoch darauf hin, dass sich jeder Imker vor der Wanderung bei der jeweils zuständigen örtlichen Behörde erkundigen sollte. So könne es sein, dass durch länderspezifische Einschränkungen für Freizeitimker etwas anderes gelte als für Berufsimker. “Mecklenburg-Vorpommern erlaubt das Einwandern von Imkern zum Beispiel nur aus beruflichen Gründen”, erklärt er.

Da im Schreiben des BMEL explizit die “Berufsgruppe der Imker” angesprochen ist, hat Ellmann beim Ministerium nachgefragt, was nun grundsätzlich für Freizeitimker gelte. Die Antwort lautete, dass auch Freizeitimker als systemrelevant eingestuft sind, weil sie in Deutschland den Großteil der Bienenvölker versorgen.

jtw

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Einsteiger

Auch Imker-Neulinge kommen nicht zu kurz! Sie wollen mit dem Imkern anfangen? Das dbj ermöglicht es Ihnen tief in die Welt der Bienen einzutauchen.

Abonnieren →


Themen: