Abnehmen mit Zimt Honigwasser?: Ein Mythos

26. Februar 2017

Honig ist gesund. Ein Getränk aus Wasser, Honig und Zimt hilft beim Abnehmen. Berichte im Internet zum Diätmittel Honigwassser versprechen das. Doch es ist ein Mythos. Warum Honigwasser zwar der Verdauung gut tut, aber kein Diätmittel ist, erklärt Ernährungsberaterin Renate Frank.

Honig ist gesund und Zimt Honigwasser reguliert die Verdauung

Täglich zwei Gläser Honigwasser und schon purzeln die Pfunde? Angeblich braucht es dazu nur einen viertel Liter heißes Wasser mit einem Teelöffel Zimt und zwei Teelöffel Honig. Diese kommen in das Zimtwasser, wenn es etwas abgekühlt ist. Der Tipp: Abends von diesem warmen Honigwasser eine Tasse trinken und morgens kalt den Rest. Das Versprechen: Man nimmt ab, weil der Honig abführend wirkt und der Zimt den Blutzuckerspiegel senkt.

Doch dieser Abnehmtrick aus dem Internet funktioniert nicht. Stattdessen weckt das Honigwasser falsche Erwartungen. „Honig wirkt nicht abführend, sondern regulierend auf die Verdauung“, sagt Diplom-Oecotrophologin Renate Frank. Sie hat sich intensiv mit der Wirkung von Honig auf die Gesundheit auseinandergesetzt und erklärt: „Selbst wenn Honig eine abführende Wirkung hätte, würde das nicht bedeuten, dass Fett abgebaut wird. Das Gewicht kann leicht sinken, weil Flüssigkeit und Stuhl ausgeschieden wird.“

Zimt Honigwasser und andere Abnehmversprechen: „Fettkiller gibt es nicht“

Auch die versprochene Wirkung des Zimts stellt Frank in Zweifel: „Die Annahme, dass Zimt blutzuckersenkend wirkt, hat sich als Irrtum herausgestellt und ist schon lange widerlegt.“ Außerdem sei es gefährlich, täglich Zimt zu sich zu nehmen, denn der handelsübliche Cassia-Zimt enthält hohe Mengen Cumarin. Dieser Stoff wirkt schon in kleiner Menge lebertoxisch und kann Kopfschmerzen und Schwindel auslösen. Mit einem Viertel Teelöffel Cassia-Zimt überschreite man schon die vom Bundesinstitut für Risikobewertung angegebene Höchstmenge für Erwachsene. „Fettkiller gibt es nicht“, sagt Renate Frank. Abnehmen funktioniere nur, wenn die Kalorienaufnahme dem Kalorienverbrauch angepasst wird.

Mehr über Renate Frank und ihre Arbeiten gibt es online unter ernaehrungsberatung-frank.de.

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im März-Heft

1. Schwerpunkt Smoker

Wie setzt man den Smoker effektiv und sicher ein? Dieser Schwerpunkt soll Ihnen helfen, falls Sie mit Ihrer aktuellen SmokerMethode unzufrieden sind, und Ihnen zeigen, wie wichtig ein achtsamer Umgang mit dem Rauchspender ist.

2. Auswinterung

Die Tage werden länger, die Ausflüge der Honigbienen mehren sich. Nach der langen Wartefrist dürfen Imkerinnen und Imker sich nun wieder aktiv mit ihren Völkern befassen. Was jetzt nötig und was überflüssig ist, lesen Sie im Beitrag darüber, was bei der Auswinterung zu tun und zu lassen ist.

3. Varroa 2033

Weg von den Varroa-Medikamenten, hin zu resistenten Bienen! Dieses Ziel haben sich mit der Initiative Varroa2033 mehrere Verbände gemeinsam auf die Fahnen geschrieben. In Dresden trafen sie sich zu ihrer zweiten Arbeitstagung. Das sind die Ergebnisse.

Neugierig geworden? Hier einen Blick ins Heft werfen


Themen: