Stachellose Bienen mögen kein Koffein

12. September 2019

Einige Pflanzen fügen ihrem Nektar Koffein hinzu und tricksen damit Insekten wie die Westliche Honigbiene aus. Diese sammelt dann umso aktiver und bestäubt die Pflanze effektiver. Forscher haben nun gezeigt, dass stachellose Bienen sich so nicht locken lassen.

Koffein steckt nicht nur in Kaffee oder Tee, sondern auch im Nektar von Kaffee-, einiger Tee- und Zitruspflanzen. Auf das Nervensystem hat es bekanntermaßen eine anregende Wirkung – auch bei Honigbienen. Das haben Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) untersucht und gezeigt, dass die Sammeltätigkeit der Westlichen Honigbiene (Apis mellifera) steigt, wenn sie Nektar dieser koffeinhaltigen Pflanzen trinkt. Außerdem werden dann auch andere Bienen zu der Futterquelle geschickt und dazu motiviert, mit zu sammeln.

Koffein im Nektar lenkt die Bienen ab

Allerdings ist dies ein Trick der Pflanzen, der sich zum Nachteil der Bienen auswirken kann: Mit der erhöhten Sammeltätigkeit wird die Pflanze zwar besser bestäubt. Die Bienen werden vom Koffein jedoch davon abgelenkt, dass es möglicherweise andere Pflanzen in der Nähe gibt, die mehr Nektar und eine bessere Nektarqualität bieten.

„Manche Pflanzen nutzen nämlich Inhaltsstoffe wie Koffein, um Insekten anzuziehen und dadurch ihre Bestäubung zu fördern, während sie selbst möglichst wenig Energie in Nektar und Pollen investieren“, erklären die Forscher in einer aktuellen Mitteilung. Dabei haben sie auch aufgedeckt, dass sich stachellose Bienen nicht in vergleichbarer Weise austricksen lassen.

Koffein im Nektar hilft der Bestäubung

Stachellose Bienen kommen vorwiegend in den Tropen und Subtropen vor. Wie die Westliche Honigbiene (Apis mellifera) leben sie ebenfalls als Volk in einem Bienenstock und sammeln Honig. Auf den koffeinhaltigen Nektar und Pollen reagieren sie den Untersuchungen der Mainzer Wissenschaftler allerdings nicht. „Wir haben stachellose Bienen in Brasilien untersucht, aber keinen Effekt gefunden, wenn wir ihnen koffeinhaltiges Futter angeboten haben“, erklärt dazu Dr. Christoph Grüter von der JGU. Er und sein Team haben erstmals untersucht, ob auch stachellose Bienen auf Koffein reagieren.

Für die Studie haben die Bienenforscher die Art Plebeia droryana ausgewählt. Diese stachellose Biene hat nur die Größe einer Gartenameise und ist im Süden Brasiliens heimisch. Sie ist ein typischer Bestäuber von Kaffee. Wie die Untersuchungen zeigen, scheint Plebeia droryana allerdings eine Art Toleranz gegen das Koffein entwickelt zu haben. So kamen diese Bienen gleichermaßen zu Futterquellen mit Zuckerlösung, egal ob diese Koffein enthielten oder nicht.

Die Forscher hatten zuvor unterschiedliche Futterspender präpariert und bei der Hälfte die Konzentration der Stimulanz dem natürlichen Koffeingehalt von brasilianischen Kaffeepflanzen angepasst. „Wir konnten bei keiner Messung einen Effekt von Koffein feststellen“, fasst Grüter die Ergebnisse zusammen. 


jtw

TOP-THEMEN im Oktober-Heft

1. Auf dem Weg zu einem Wachsstandard?

Die Qualität des Bienenwachses ist ein wichtiges Thema, das das dbj seit längerer Zeit aktiv begleitet. Nun hat der Deutsche Imkerbund einen neuen Anlauf gestartet, um einen Standard für Bienenwachs in der Imkerei zu erreichen. Und auch auf europäischer Ebene hat man Defizite bei der Sicherung der Wachsqualität erkannt. Unser Redakteur Dr. Sebastian Spiewok hat für Sie die aktuelle Situation in der neuesten Ausgabe des dbj zusammengefasst, und wir sind uns sicher: Da kommen Veränderungen auf uns zu.

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

2. Amerikanische Faulbrut

Die Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut zählt zu den wichtigsten Maßnahmen in der Vorbeugung von Bienenkrankheiten. Dr. Otto Boecking und Dr. Pia Aumeier haben nun einen Leitfaden vorgelegt, der den aktuellen Stand der Wissenschaft in die Praxis der Seuchenbekämpfung übersetzt. Wir haben mit Otto Boecking über die frei erhältliche Broschüre gesprochen.

3. Milben zählen per App

Handy zücken, Foto machen, hochladen und die Milben automatisch zählen lassen – Apps mit künstlicher Intelligenz sollen den Imkernden das Varroazählen erleichtern. So funktionieren die digitalen Helfer.

4. Jungvölker überwintern für Einsteiger

Damit Sie Ihre Bienen gut durch den ersten Winter bringen, haben wir Ihnen hier fünf wichtige Hinweise zusammengestellt.

Neugierig geworden?

JETZT ABONNIEREN

Bestellen Sie das Testabo


Themen: