So viel Sommerhonig gab es 2019

18. September 2019

Obwohl es in diesem Jahr in einigen Regionen Deutschlands kaum Sommerhonig zu ernten gab, fällt die Erntebilanz 2019 gut aus. Im Schnitt konnten die Imker mehr ernten als ein Jahr zuvor.

Die Ergebnisse der jährlichen Umfrage zu den Erntemengen des Sommerhonigs stehen fest. Das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen hat sie gesammelt, ausgewertet und nun veröffentlicht. So konnte die Imker in Deutschland in diesem Jahr durchschnittlich 16,6 Kilogramm Sommertracht ernten. 2018 lag der Wert bei 16,3 Kilogramm im Schnitt bei allen Imkern, die sich an der Umfrage beteiligt haben. Das waren 9.560 Imker aus Deutschland und auch einige aus dem nahen Ausland – insgesamt so viele wie noch nie zuvor. Mitgezählt sind bei diesen Werten auch die Imker, die keinen Honig ernten konnten. Das waren 7,3 Prozent. Nimmt man sie heraus, ergibt sich eine Honigmenge von 18 Kilogramm im Schnitt pro Bienenvolk im Sommer 2019.

Erntemengen: Sommerhonig mit regionalen Unterschieden

Betrachtet man die regionalen Unterschiede, so sieht man für den Sommer 2019, dass die Honigernte in der Mitte Deutschland besser ausfiel als im Norden und vor allem im Süden. Wie auch bei der Frühtracht verzeichnetet Baden-Württemberg die schlechtesten Ergebnisse und die meisten Imkereien, die keinen Honig ernten konnten. Den meisten Sommerhonig ernteten Sachsen mit 22,8 Kilogramm im Schnitt, Rheinland-Pflanz mit 22 Kilogramm sowie Nordrhein-Westfalen und Berlin mit jeweils 21,3 Kilogramm Sommerhonig.

Die genauen Ergebnisse können im Infobrief der Bieneninstitute nachlesen werden.>>>

jtw

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im Juli-Heft

1. Der Bienengarten im Kloster

Pater Kilian hat als passionierter Pflanzensammler und Imker im Kloster Gerleve ein irdisches Paradies für Mensch und Tier geschaffen. Für die Bienen pflanzt er neben heimischen Pflanzen auch Exoten in seinen Garten – aber nicht wahllos. Eine Reportage.

2. Inflation und Imkerei

Die Inflationsrate liegt auf Rekordniveau. Wer Bienen hält, ist sogar noch stärker betroffen, da die Kosten für manche Verbrauchsgüter und Ausrüstungsgegenstände überproportional steigen. Lesen Sie hier, in welchen Produktgruppen man mit besonders stark erhöhten Preisen rechnen muss.

3. Chronische Bienenparalyse

Das Chronische-Bienenparalyse-Virus trat 2019 und 2020 vermehrt auf. Im vergangenen Jahr erwischte es die Völker des Brandenburger Imkers Ralf Matulat: eine verzweifelte Situation, auch weil Informationen zum Umgang mit der Krankheit rar sind. Im DBJ beschreibt er seine Erfahrung, um den Austausch über CBPV zu fördern.

4. Räuberei

An manchen Ihrer Völker herrscht plötzlich ein hektischer Flugbetrieb? Dann haben Sie es womöglich mit Räuberei zu tun. Wir geben Tipps zur Vorbeugung und Behandlung des Problems.

Neugierig geworden? Hier einen Blick ins Heft werfen


Themen:
Pop Up Jubiläumsangebote

BJ Pop Up App