Die richtige Beute für Ihre Bienen: Darauf kommt es an

31. Januar 2020

Welche ist die richtige Beute? Form, Farbe, Material, Isolation oder Größe der Behausung oder das Rähmchenmaß haben keinen Einfluss auf die Entwicklung von Bienenvölkern. Daher gilt: einfach und nicht reparaturanfällig sollte das Material sein. Dazu möchte ich Kraft, Zeit und Geld sparen. Hohenheimer Einfachbeuten – auch bekannte als Liebig-Beuten – erfüllen diese Anforderungen. 

Die richtige Beute verzichtet auf Anflugbrett, Klappen, Häkchen und Schlösschen, auf Kunststoff, metallene Auflageschienen, Bausperre, Schied, Falz und Futterzargen. Sie ist dadurch so simpel, dass man sie einfach selbst herstellen oder aus gekauften Einzelteilen kostengünstig zusammenschrauben kann. Nach schlechten Erfahrungen kaufe ich nur noch Beuten vom deutschen Schreiner. Meine ältesten Beuten sind auch ohne Anstrich nach 21 Jahren noch intakt. Entsorgen musste ich bisher nur ein Prozent der Böden. 

Tipp: Eine Bauanleitung der Hohenheimer Einfachbeute finden Sie hier>>

Pia Aumeier

Die richtige Beute: Wieso nutzt Pia keine Flachzargen?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

-Anzeige-

Tipps zu Beuten und allem, was Sie sonst noch zum Einstieg in die Imkerei benötigen, finden Sie in Pias Onlinekurs auf dem Imkerling.

Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe des Bienenjournal-Hefts erwartet:

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

TOP-THEMEN im Juni-Heft

1. Buckfast Abbey heute

Für Imkerinnen und Imker ist das Buckfast Kloster unweigerlich mit dem Namen Bruder Adams verbunden, dem wohl bekanntesten Bienenzüchter des 20. Jahrhunderts. Doch wie wird sein Erbe dort heute fortgeführt? Unser Autor, der Buckfast-Imker Ralf Matulat, hat sich vor Ort umgeschaut.

2. Honigernte

Der Honig soll aus den Völkern heraus, die ansitzenden Bienen hingegen am Stand bleiben. Wir stellen die gängigsten Methoden vor, mit denen Imkerinnen und Imker ihre Honigwaben von den Bienen befreien.

3. Bienenfreundliche Gemeinden

Die Verleihung des Titels „Bienenfreundliche Gemeinde“ durch den Bezirk Oberbayern belohnt Kommunen mit besonders gelungenen Maßnahmen zum Schutz von Bestäuberinsekten. Wir zeigen, was die Gemeinden auszeichnet, die gewonnen haben und wie andere Gemeinden mitmachen können.

Neugierig geworden? Hier einen Blick ins Heft werfen


Themen: