Schlagwort: Bienenstich

Bienen Stich

Bienen in Verteidigung: Das hilft gegen ...

Der Stich einer Biene kann unangenehme Folgen haben: Schmerz, Schwellung, Juckreiz. Doch was lindert die Beschwerden, die durch einen Bienenstich verursacht werden? Helfen Hausmittel? Eine Dermatologin gibt Tipps.

Ein Bienenstich ist schmerzhaft, oft schmerzhafter als der einer Wespe. „Das liegt an der deutlich größeren Giftmenge, die eine Biene beim Stechen abgibt“, sagt Dr. Julia Pickert, Fachärztin für Dermatologie am Universitätsklinikum Marburg und Funktionsoberärztin für die Abteilung für Allergologie. Außerdem hat der Bienenstachel einen Widerhaken, der in der Haut steckenbleibt. Die Biene sticht nicht um anzugreifen, sondern ausschließlich zur Verteidigung. Mit dem Stich opfert sie ihr Leben, denn dabei reißt der gesamte Stachelapparat samt Giftblase ab. Für einige Sekunden pumpt er dann weiter Gift in die Einstichstelle. „Deshalb sollte man den Stachel mit allem, was daran hängt, auch so schnell wie möglich entfernen“, rät die Ärztin zur Linderung der Beschwerden.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 12/2022

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Bienenstich beim Hund AdobeStock/Djordje

Bienenstich beim Hund – wann wird’s gefä...

Natur- und Tierverbundenheit: Das spricht für Imkerinnen und Imker. Nicht wenige halten neben Bienen auch weitere Haustiere – Hunde zum Beispiel. Wenn Biene und Hund aufeinandertreffen, kann’s gefährlich werden. Magdalena Arnold hat sich gefragt, welche Risiken für Hunde bei einem Bienenstich bestehen.

Dass Frieda noch von keiner Biene gestochen wurde, ist höchst verwunderlich. Die Hündin schnappt gerne mal nach Insekten: Die, bei denen ich es mitbekommen habe, waren Schmetterlinge und Fliegen. Ich gehe deshalb auf Nummer sicher, wenn ich bei den Bienen bin, und sperre Frieda kurz weg. Vielleicht hat sie auch Glück – und so ein Stich täte ihr nichts. Ein wenig Angst habe ich trotzdem.

Bienenstich beim Hund – lebensbedrohlich?

Ich klicke mich deshalb durchs Internet und werde schnell fündig. „Hunde Bienenstich“ lautet meine Suchanfrage bei Google. Leider ist schon das erste Ergebnis eins: erschreckend. „Der Stich kann für Hunde lebensbedrohlich werden“, lese ich als erstes. Ist das so, ja?

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 12/2022

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Bienen nach dem Stich sofort rausziehen

Bienenstich Allergie: Und nun?

Bienengift kann starke allergische Reaktionen auslösen. Die meisten Imker kennen die anschwellenden Hautstellen und den Juckreiz nur zu gut. Doch ist das schon ein Zeichen für eine Allergie? Wie kann man sich schützen und muss die Diagnose Bienengiftallergie das Ende der Imkerlaufbahn bedeuten? Fünf Fragen an Prof. Dr. Karsten Münstedt, Gynäkologe, Imker und Wissenschaftler, der sich mit der Materie beschäftigt hat.

Karsten Münstedt setzt sich sowohl in seiner medizinischen Praxis als auch in seiner Freizeit – als aktiver Imker – mit Themen rund um die Imkerei und die Bienen auseinander. Als Gynäkologe untersucht er unter anderem die Wirkung von Bienenprodukten beispielsweise auf Beschwerden in den Wechseljahren.

Doch er hat auch eine Umfrage unter 80 Imkern durchgeführt, die die Diagnose Bienengiftallergie bekommen hatten und ihr Hobby dennoch weiter betreiben. Sie hatten sich für eine Desensibilisierung entschieden und die meisten von ihnen hatten keine weiteren Probleme, wenn sie wieder einmal gestochen wurden.

Wir haben Karsten Münstedt zu seinen grundsätzlichen Erfahrungen mit dem Thema Bienengiftallergie befragt.

1. Wie viele Menschen hierzulande sind von einer Bienengiftallergie betroffen? Trifft es besonders viele Imker?

Erstmal muss sagen, dass viel mehr Menschen von Wespen als von Bienen gestochen werden und dass es deshalb auch viel mehr allergische Reaktionen auf Wespenstiche gibt als auf Bienenstiche.…

Weiterlesen >>
Bienenstich Schmerzen
10. November 2016

So schmerzhaft ist ein Bienenstich

Im Vergleich mit anderen Insektenstichen liegt der Stich der Honigbiene bei der Schmerzintensität nur im Mittelfeld. Untersucht hat dies der Insektenforscher Justin O. Schmidt. Zu seinen Selbstversuchen hat er ein Buch herausgebracht.

Ganz oben auf dem Schmerztreppchen der Skala von Justin O. Schmidt rangiert die Tropische Riesenameise, Paraponera clavata. Sie wird im Deutschen auch „24-Stundenameise“ genannt, weil die höllischen Schmerzen ihres Stiches erst nach Ablauf dieser Zeitspanne nachlassen. So schlimm ist dies bei einem Stich der Honigbiene nicht.

Schmidt wurde von über 150 Insektenarten gestochen und hat 78 davon in seine Schmerzskala aufgenommen (Schmidt Sting Pain Index). Diese reicht von „0“ für folgenfreie Stiche bis „4“ für äußerst schmerzhafte Begegnungen. Der Bienenstich bekommt bei Schmidt eine 2 – also Mittelfeld.

Wie Justin O. Schmidt vorging, um die Stiche zu „sammeln“, was er dabei erlebt hat und wie der wirklich zustande kam, erzählt er nun in seinem Buch „The Sting of the Wild“, das in diesem Jahr veröffentlicht wurde.

Besonders schmerzhaft: Ein Bienenstich in die Nase

Und Schmidt hat auch schon Nachahmer gefunden bzw. Nachfolger seiner Insektenstichforschung. So hat der US-amerikanische Student Michael Smith die Schmerzintensität von Bienenstichen an verschiedenen Körperteilen untersucht. Dabei nahm er insgesamt 25 Körperstellen in Angriff, drei an einem Tag.…

Weiterlesen >>