Honig in der Schwangerschaft: Kein Grund zur Vorsicht

28. April 2021

Im ersten Lebensjahr sollen Babys keinen Honig essen. Diese Empfehlung gilt nicht in der Schwangerschaft. Diskussionen darüber verbreiten eher einen Mythos.

„Noch nie wurde Schwangeren abgeraten, Honig zu essen“, sagt Dr. Annette Schroeder, Lebensmitteltechnologin an der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim. Im Gegenteil: Genauso wie für jeden anderen Erwachsenen hat Honig in der Schwangerschaft eine gesundheitsfördernde Wirkung. Dass im Internet die Frage immer wieder gestellt und diskutiert wird, verwundert die Expertin des Bieneninstituts. „Das entbehrt jeder Grundlage und sollte auch nicht in die Köpfe der Leute gepflanzt werde“, sagt sie. Es handelt sich also eher um einen Mythos, der daher rührt, dass Säuglinge keinen Honig essen sollten.

Dies liegt am sehr seltenen sogenannten Säuglingsbotulismus. Weltweit sind zwar nur wenige Fälle bekannt, in denen Säuglinge daran erkrankt sind, weil sie Honig gegessen haben. Dennoch gibt es sie. So ist es für viele Imker gebräuchlich, Honigkunden darauf hinzuweisen, dass Babys unter einem Jahr keinen Honig bekommen sollten.

Ausgabe 08/2021

Top-Themen:

  • Bienenhaltung in der Stadt
  • Mageres Frühjahr
  • Varroalast klein halten
  • Waben lagern

Jetzt lesen

Honig nicht für Säuglinge: Warum?

Die Grenze von einem Jahr ist dabei allerdings nicht starr zu sehen, sondern dient lediglich als Richtwert. Viel wichtiger ist die Tatsache, ob ein Baby schon normale Nahrung isst oder noch hauptsächlich gestillt wird oder Milch aus der Flasche trinkt. Es geht darum, ob der Magen-Darm-Trakt schon fertig ausgebildet und an gekochte und ungekochte Speisen gewöhnt ist.

Honig ist ein unbehandeltes Rohprodukt und kann Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum enthalten. Wenn diese Sporen keimen, bildet sich ein tödliches Gift, das Botulinum-Toxin. Das kann im Magen und Darm von Erwachsenen allerdings nicht passieren. Bei Säuglingen ist dies aber anders, denn ihr Magen-Darm-System ist noch nicht völlig ausgebildet. Hier können die Sporen keimen, sich vermehren und schließlich Botulinum-Toxin bilden. „Sobald sich der Magen-Darm-Trakt auf normale Nahrung eingestellt hat – etwa ab einem Jahr – kann ein Kind auch unbedenklich Honig essen“, sagt Annette Schroeder.

Honig in der Schwangerschaft nicht gefährlich

Da diese Hintergründe leider nicht jedem bekannt sind, wurde die Empfehlung für Babys wohl auch fälschlicherweise im Zusammenhang mit Schwangeren gebracht. Doch die Lebensmitteltechnologin sagt ganz klar: „Honig ist in der Schwangerschaft völlig unbedenklich.“ Das Bakterium Clostridium botulinum könne bei keinem Erwachsenen, also auch nicht bei Schwangeren, im Magen oder Darm auskeimen und kein Gift bilden. Es gibt also keinen Grund für besondere Vorsicht.

jtw

Die Inhalte von bienenjournal.de werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch können wir keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen übernehmen. Die Informationen stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Im Zweifel konsultieren Sie bitte einen Rechtsanwalt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →


Themen: