Tee mit Honig: Klassiker gegen Erkältungen

07. Januar 2021

Tee mit Honig“ ist beliebt und gilt als wirksames Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten. – Was steckt dahinter? Und wie wirkt er am besten?

Wenn es im Hals kratzt, wenn man beginnt, auch im Warmen zu frieren oder die dicke Erkältung schon da ist, greifen viele zum Tee mit Honig. Er wärmt, entspannt und schmeckt. Doch Tee mit Honig kann noch mehr. Der Honig kann die Beschwerden lindern – auch hartnäckigen Husten. „Seine Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und verdünnen die Sekrete, so dass einfacher und schmerzfreier abgehustet werden kann“, erklärt Dr. Annette Schroeder. Sie ist Lebensmitteltechnologin an der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim. Außerdem sorge Honig durch seine Konsistenz für eine gute Benetzung der Schleimhäute und wirke dadurch der Überproduktion von Schleim entgegen. Das ist lindernd gegen den Hustenreiz.

Ausgabe 11/2021

Top-Themen:

  • Zukunft Handbestäubung?
  • Goldrutenhonig
  • Hunde riechen Faulbrut
  • Honigzubereitungen

Jetzt lesen

Tee mit Honig: Entzündungshemmend mit Spüleffekt

Diese gesundheitsfördernden Effekte gelten für Honig generell. So rät die Expertin auch, Honig gegen Erkältungssymptome am besten pur zu genießen: „Den Honig langsam im Mund zergehen lassen. Das geht am Besten mit kristallisiertem Honig.“ Aber auch im Tee wirkt er lindernd. „Hier kommt der Spüleffekt hinzu. Das heißt die Krankheitserreger werden beim Trinken von viel Flüssigkeit weggespült. Das ist immer gut und wichtig bei Erkältungen“, erklärt Annette Schroeder.

Sie rät bei Erkältungen zu Tees, die selbst noch eine entzündungshemmenden Wirkung haben wie Ingwertee, Salbeitee oder auch klassische Erkältungsteemischungen. Und auch beim Honig gibt es Unterschiede. So hätten sich vor allem dunkle Honige wie Waldhonig, Buchweizenhonig, Edelkastanienhonig bewährt. Sie enthalten neben den wichtigen Honigenzymen mehr Antioxidantien mit ebenfalls antibakterieller und damit entzündungshemmender Wirkung.

Honig nicht zu heiß in den Tee geben

Genau diese Enzyme sind es aber auch, die Schaden nehmen können, wenn man den Tee mit Honig zu heiß trinkt. So sollte man den Honig erst dann in den Tee geben, wenn der Tee unter 40 Grad Celsius hat. Dazu sagt die Lebensmitteltechnologin: „Honigeigene Enzyme wie Invertase, Diastase und Glucoseoxidase werden bei höheren Temperaturen inaktiviert.“ Vor allem die Glucoseoxidase sei wichtig für die entzündungshemmende Wirkung. Diese spaltet die Glucose (den Traubenzucker) in Gluconsäure und Wasserstoffperoxid, das wiederum in Wasser und Sauerstoff zerfällt. Dadurch komme unter anderem die entzündungshemmende Wirkung von Honig zustande.

jtw

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →


Themen: