Die richtige Beute für Ihre Bienen: Darauf kommt es an

31. Januar 2020

Welche ist die richtige Beute? Form, Farbe, Material, Isolation oder Größe der Behausung oder das Rähmchenmaß haben keinen Einfluss auf die Entwicklung von Bienenvölkern. Daher gilt: einfach und nicht reparaturanfällig sollte das Material sein. Dazu möchte ich Kraft, Zeit und Geld sparen. Hohenheimer Einfachbeuten – auch bekannte als Liebig-Beuten – erfüllen diese Anforderungen. 

Die richtige Beute verzichtet auf Anflugbrett, Klappen, Häkchen und Schlösschen, auf Kunststoff, metallene Auflageschienen, Bausperre, Schied, Falz und Futterzargen. Sie ist dadurch so simpel, dass man sie einfach selbst herstellen oder aus gekauften Einzelteilen kostengünstig zusammenschrauben kann. Nach schlechten Erfahrungen kaufe ich nur noch Beuten vom deutschen Schreiner. Meine ältesten Beuten sind auch ohne Anstrich nach 21 Jahren noch intakt. Entsorgen musste ich bisher nur ein Prozent der Böden. 

Tipp: Eine Bauanleitung der Hohenheimer Einfachbeute finden Sie hier>>

Pia Aumeier

Die richtige Beute: Wieso nutzt Pia keine Flachzargen?

TOP-THEMEN im März-Heft

1. Mit Bienen auf Tour: Schwerpunkt Wandern

Begleiten Sie in unserem Schwerpunkt einen Wanderimker in den Raps. Erfahren Sie, welche rechtlichen Regeln Sie bei einer Wanderung beachten müssen und ab wann eine Wanderung wirklich wirtschaftlich wird. Zudem stellen wir Ihnen hilfreiche Wandertechnik vor. Und weil nie immer alles glatt läuft, plaudern auch noch ein paar erfahrene Imkerinnen und Imker über ihre Missgeschicke während einer Wanderung … denn aus Schaden wird man schließlich klug.

» Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

2. Glyphosat im Honig

Der Fall der Imkerei Seusing hat über die Landesgrenzen hinaus Schlagzeilen gemacht. Glyphosatfunde in ihren Honigen haben das Imkerpaar zur Aufgabe bewogen. Wir zeichnen die Geschichte dieser Imkerei nach und unterziehen zugleich einige Behauptungen, die im Internet zum Thema Glyphosat aufgestellt wurden, einem Faktencheck.

3. Geballtes Wissen

In unserer Serie über Bienenbibliotheken stellt Ihnen Magdalena Arnold diesmal das Bienenarchiv von Hermann und Tobias Stever vor. In dem Archiv füllen Bücher, Zeitschriften, Forschungs- und Tagungsberichte, Dissertationen sowie Sonderdrucke zu Bienen und Imkerei insgesamt 120 Meter Regal.

Neugierig geworden?

Bestellen Sie das Testabo


Themen: