Imkern in der Großraumbeute: Vier Gründe von Sebastian Faiß

26. Mai 2020

Schwärme gehen ab, Ableger werden gebildet: Im Mai und Juni starten viele Menschen mit dem Imkern. Die wichtigste Frage, die sich noch vor Beginn der Bienenhaltung stellt: Für welches Beutensystem sollte ich mich entscheiden? Sebastian Faiß von der Bio-Imkerei Goldblüte betreibt das Imkern in der Großraumbeute – genauer gesagt der Dadant-Beute. Seine Wahl hat er bis heute nicht bereut. Hier sind vier Gründe:

1. 10er-Dadant-Beute mit ungeteiltem Brutraum – die ethischere Variante

Den ungeteilten Brutraum bevorzugt Faiß seit jeher. Mit Langstroth begonnen, wechselte er kurze Zeit zur Zanderbeute, bis er schließlich die Dadantbeute für sich entdeckte. Die Bienen sitzen hier nicht auf zwei Zargen verteilt, sondern finden ein geschlossenes Brutnest vor. Faiß sieht das als ethischere Variante an. Eine wesensgemäße Bienenhaltung und das Imkern nach Demeter- und Bioland-Richtlinien sind mit der Dadantbeute möglich. Faiß hat sich für die 10er- statt 12er-Dadant-Version entschieden: aus seiner Sicht reichen zehn Rähmchen im Brutraum für die Stärke seiner Völker aus.

2. Imkern in der Großraumbeute: Viel Raum bei der Kontrolle

Die Dadantbeute erfordert das Arbeiten mit dem angepassten Brutraum. Faiß nutzt dabei ein Schied, das den Brutraum eingrenzt. Sind noch nicht alle Waben besetzt, lassen sich das Schied und die Rähmchen im Brutraum problemlos hin- und herschieben – der Platz dafür ist vorhanden. Es ist also nicht immer nötig, alle Rähmchen zu ziehen, um die Kontrolle beim Volk durchzuführen.

Ausgabe 11/2020

Titelbild Ausgabe 11/2020 DBJ

Top-Themen:

  • Schwerpunkt Imkergesundheit
  • Honig cremig rühren
  • Wespenfest in Japan

>> zur aktuellen Ausgabe

3. Honigraum mit halben Rähmchen: weniger Kraftaufwand!

Die halben Honigräume der Dadantbeute haben für Faiß einen praktischen Grund: weniger Kraftaufwand! Er möchte das Imkern noch etwas länger durchhalten – die halben Honigräume schonen das Kreuz. Seine Honigzargen sind teilweise noch aus Langstroth-Zeiten: sie passen ebenso auf das Dadant-Maß.

4. Alles dabei beim Imkern in der Großraumbeute: Nicot-Fütterer und Bodenschieber

Sebastian Faiß´ Dadantbeute ist immer mit einem Nicot-Fütterer und Bodenschieber ausgestattet – auch, wenn er die beiden gerade nicht benötigt. Der Nicot-Fütterer ist unter dem Deckel versteckt und beherbergt auch den Bodenschieber, der bei Bedarf eingelegt wird. So spart er sich lästiges Hin- und Herfahren der Materialien.

Sebastian Faiß gibt auf seinem YouTube-Kanal regelmäßig Einblicke in seine Berufsimkerei. Hier befinden sich auch Videos zum Thema Beutenwahl. Für das dbj hat er ein weiteres Video zum Thema Großraumbeuten gedreht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Arn

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Einsteiger

Auch Imker-Neulinge kommen nicht zu kurz! Sie wollen mit dem Imkern anfangen? Das dbj ermöglicht es Ihnen tief in die Welt der Bienen einzutauchen.

Abonnieren →


Themen: