Autor: Magdalena.Arnold@bauernverlag.de

Honig mit Sirup

Honig mit Sirup

In Österreich wurde ein Streit um einen „Honig“ mit Sirup als Zutat beigelegt. Falsche Deklarationen und Honigverfälschungen drücken die Honigpreise. 

Ein „Blütenhonig mit Akazienhonig und Wabe“, der vom österreichischen Discounter Hofer angeboten worden war, hatte unter Imkerinnen und Imkern für Verärgerung gesorgt. Der Grund: Die Wabe enthielt Futtersirup. Wie wir in der Februarausgabe des Deutschen Bienen-Journals berichteten, war der Futtersirup auf dem Etikett in einer Zutatenliste aufgeführt. Es handeltes sich somit nicht um eine heimliche Honigverfälschung, sondern um eine falsche Produktbenennung. Denn echtem Honig darf nichts weiter hinzugefügt werden, andernfalls darf man das Produkt nicht mehr „Honig“ nennen. Angesichts der existierenden Probleme mit verfälschtem Honig auf dem Weltmarkt ist solch ein Produkt aus Sicht der Imkerei nicht akzeptabel. Zudem schadet es dem Ansehen des Honigs, wenn eine solche Mischung auch noch als Gourmetprodukt vermarktet wird. Der Österreichische Erwerbsimkerbund ging deshalb schließlich gerichtlich gegen das Produkt und Hofer vor.  

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>

Ein Ethnologe über Imker

Warum imkern Menschen? Und warum imkern sie so, wie sie imkern? Der Ethnologe Dr. Peter Niedersteiner hat sich in seiner Dissertation nicht mit dem Wesen der Bienen, sondern mit dem von Imkerinnen und Imkern beschäftigt. Wir haben ihn zu seinen Erkenntnissen interviewt. Einen Ausschnitt aus dem Interview lesen Sie hier.

Ein Ethnologe unter Imkern

Herr Dr. Niedersteiner, was macht ein Ethnologe unter Imkern?

Dr. Niedersteiner: Ich habe festgestellt, dass es viel Literatur zu Bienen gibt, aber wenig, die sich mit den Imkerinnen und Imkern aus sozial- und kulturwissenschaflicher Sicht befasst. Das hat mich interessiert. Klassischerweise beschäftigt sich die Ethnologie mit dem kulturell Fremden, aber das hat sich geändert. Es gab dazu einige Krisen in der Wissenschaft, mit der Erkenntnis, dass sich das „Wir“ und „die Anderen“ so nicht aufrechterhalten lässt. Jetzt geht es bei der Forschung viel mehr um Selbstreflexion und darum, Erkenntnisprozesse nachvollziehbar zu machen.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
04. Februar 2021

Onlineumfrage: Ihre Meinung zum Imkerkal...

Machen Sie mit bei unserer Onlineumfrage und gewinnen Sie mit etwas Glück eines unserer Sonderhefte.

Seit mehr als zehn Jahren gibt es jetzt schon den Imkerkalender, der jedes Jahr von den Redakteuren des Deutschen Bienen-Journals gestaltet wird. Um ihn in Zukunft noch attraktiver zu machen, bitten wir Sie, an unserer Onlineumfrage mitzumachen und uns Ihre Wünsche und Anregungen mitzuteilen.

Onlineumfrage: Wir verlosen fünf Sonderhefte

Mit etwas Glück gewinnen Sie einen unserer Preise:

Imkerkalender Deutsches Bienen-Journal
Der Imkerkalender des Deutschen Bienen-Journals für 2022.

Wir verlosen je fünf Exemplare unserer Sonderhefte „Wildbienen“ und „Naturnah imkern“.

Für die Teilnahme an der Preisverlosung erhalten Sie am Ende der Umfrage einen Glückscode. Bitte senden Sie diesen bis zum 22. Februar unter dem Stichwort „Umfrage Imkerkalender“ an bienenjournal@bienenjournal.de.

Hier geht es zur Umfrage>>>

Weiterlesen >>
Genbiene, Foto: AdobeStock/Martin, Grafik: Dreamstime/lurii Motov

Kommt die Genbiene?

„Schützt die Biene vor Gentechnik“, lautet die Forderung einer aktuellen Petition der Aurelia-Stiftung. Werden hier bloß alte Szenarien durchgespielt, oder wird es bald genmanipulierte Bienen geben? Wir sprachen mit dem Projektleiter der Petition, Bernd Rodekohr, über die Genbiene.

2015 berichteten wir im dbj von der Möglichkeit der Erschaffung einer insektizidresistenten Biene durch die Agrarindustrie. Damals waren das noch theoretische Überlegungen. Ist es nun so weit?

Rodekohr: Noch nicht, aber die Forschungen sind inzwischen über das Stadium rein theoretischer Überlegungen hinausgewachsen. Dazu verfolgen Forscherteams weltweit unterschiedliche Ansätze. Koreanische Wissenschaftler haben dazu im Labor einen Rezeptor für das bienengefährliche Insektizid Spinosad ausgeschaltet. Ziel ist eine Spinosadresistenz. Zum anderen haben sich Forscher der Universität Austin, Texas, letztes Jahr ein Verfahren patentieren lassen, das Pestizidresistenz bei Bienen indirekt, durch gentechnisch veränderte Bakterien, erzeugen soll. Auch dieses Verfahren ist im Laborstadium.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Neue Bienenart entdeckt Israel, Foto: Alain Pauly, Belgian Journal of Entomology
20. Januar 2021

Lasioglossum dorchini: Neue Bienenart in...

Ein internationales Forscherteam hat eine neue Wildbienenart (Lasioglossum dorchini) in Israel identifiziert.

An der israelischen Mittelmeerküste, wo Sanddünen die Landschaft prägen, haben Forscher aus Israel und Belgien – eher zufällig – eine neue Bienenart entdeckt.

Bereits seit fünf Jahren untersucht Dr. Yael Mandelik, Entomologin an der Hebräischen Universität von Jerusalem (HU), zusammen mit Doktorandin Karmit Levy den Lebensraum von Bestäuberinsekten in der israelischen Küstenregion. In den 1960er Jahren führte dort das großflächige Pflanzen von nicht-heimischem Eukalyptus zum Rückgang der Artenvielfalt. Durch Renaturierungsmaßnahmen sollte dem entgegengetreten werden – mit Erfolg: Die Maßnahmen hatten u.a. Einfluss auf das Vorhandensein von Futter- und Nistmöglichkeiten, was den Bienen zugutekäme, so Mandelik.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Wahl des passenden Bienenvolkes - Foto: AdobeStock/Peter

Imkerstart: Die Wahl des passenden Biene...

Woher bekomme ich mein Bienenvolk? Sollte ich einen Schwarm, Ableger oder ein Wirtschaftsvolk kaufen? Spielt die Bienenrasse eine Rolle? – Wer sich Honigbienen zulegen möchte, wird zu Beginn mit vielen Fragen konfrontiert. Zur Wahl des passenden Bienenvolkes geben wir einen Überblick.

Wahl des passenden Bienenvolkes: Woher bekomme ich es?

Örtlicher Imkerverein/Lokale Imker: Die erste und beste Anlaufstelle für das eigene Bienenvolk ist der lokale Imkerverein. Nachfragen hilft: Oft können Ableger, spontan auch Naturschwärme, abgegeben werden.

Online beim Landesverband: Drei der insgesamt 19 Imkerlandesverbände haben auf ihrer Website zusätzlich eine Onlinebörse angelegt, auf der ihre Mitglieder Bienen anbieten oder nachfragen können:

Bienenbörse
>>> vom Landesverband der Imker Mecklenburg und Vorpommern e.V.
>>> des Landesverbandes Brandenburgischer Imker e.V.
>>> vom Landesverband Saarländischer Imker e.V.

Schwarmbörse: Imker mit Schwärmen in der Nähe lassen sich auch online auf der Seite Schwarmbörse ausmachen: Die Plattform bietet eine Möglichkeit, an Natur- und Kunstschwärme zu gelangen. Hierfür muss man sich online registrieren, als Schwarmsuchender eintragen und den maximalen Preis sowie die maximale Entfernung des Schwarms angeben. Sobald ein Schwarm, der die Angaben erfüllt, gemeldet wird, werden die eigenen Kontaktdaten an den Anbieter weitergeleitet. Dieser meldet sich anschließend telefonisch.

Onlinekauf und -versand: Es gibt auch kommerzielle Marktplätze für Bienen, die neben Kunstschwärmen auch Ableger und Wirtschaftsvölker versenden oder zur Abholung anbieten.…

Weiterlesen >>
Bienen mit Honig füttern - Foto: Sabine Rübensaat

Bienen füttern mit Honig: Drei Varianten...

Im Winter zehren die Bienen von dem, was sie im Jahr eingetragen haben. Nicht immer reichen die eigenen Vorräte aus. Je nach Größe sollten in einem Bienenvolk zwischen 15 und 20 kg Futter vorhanden sein. Viele Imker sind heute bestrebt, ihre Völker auf Honig zu überwintern. Wir stellen Ihnen drei Methoden vor, wie sie das Bienen füttern mit Honig funktioniert.

1. Bienen füttern mit Honig und Zuckerwasser

Wir betreiben eine kleine Berufsimkerei im Landkreis Märkisch-Oderland im Osten Brandenburgs und sind gleichzeitig eine der wenigen demeterzertifizierten Erwerbsimkereien in Deutschland. Als solche versuchen wir, bei allen Maßnahmen ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaftlichkeit und wesensgemäßer Bienenhaltung zu finden.

Bienen füttern mit Honig - Jasoer Heilmann, Foto: Antonios Mitsopoulos
Jasper Heilmann führt einen Demeterbetrieb und achtet auf wesensgemäße Bienenhaltung. Foto: Antonios Mitsopoulos

Die Demeterrichtlinie schreibt vor, dass das Winterfutter in der Regel mit zehn Prozent des eigenen Demeterhonigs, Kamillentee und Salz zubereitet wird. Zusätzlich belassen wir den Bienen im großen Brutraum – bei uns Dadant – zur Überwinterung Honig; Brutraumwaben werden bei uns nicht geschleudert. Vorausgesetzt es gab im Sommer eine Tracht, verbleiben in der Regel etwa fünf Kilogramm Honig im Brutraum.

Den Zucker zum Anmischen des Winterfutters kaufen wir in Bio beziehungsweise Demeterqualität zu. Wir wählen aus Gründen der Regionalität Rübenzucker.…

Weiterlesen >>
Naturwabenbau im Honigraum und Brutraum - Foto: AdobeStock/Bettapoggi

Fünf Tipps für den Naturwabenbau im Honi...

Sie sehen wunderschön aus und werden von vielen Vertretern einer naturnahen Imkerei als die bessere Alternative angesehen: Naturwaben. Aber wie kommt man zu einem perfekten Naturwabenbau im Honigraum und Brutraum? Tipps von Demeterimkerin Nicole Saturna, die auch Kurse für Umsteiger anbietet.

1. Tipp für Naturwabenbau im Honigraum und Brutraum: Beute und Rähmchen anpassen

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Geschenktipps Weihnachten für Imker, AdobeStock/gitusik

Last Minute-Geschenktipps für Weihnachte...

Nur noch wenige Tage bis zum Weihnachtsfest! Brauchen Sie noch Geschenkinspiration? Unsere Redaktion hat einige Last Minute-Geschenktipps für Weihnachten gesammelt, die Sie garantiert noch vor Heiligabend besorgen und zubereiten können. Mehr Geschenketipps der Redaktion finden Sie auch in Ausgabe 12/2020 des Deutschen Bienen-Journals.

Last Minute-Geschenktipps für Weihnachten: Nr. 1 Canva-Abo zur Etikettengestaltung

„Gruselig“, so der Kommentar meiner Kollegin Gesine Beuge, als ich in den Redaktions-Chat meinen neusten Entwurf eines Honigetiketts einstellte.

Last Minute-Geschenktipps für Weihnachten Imker Canva
Die Etiketten lassen sich individuell gestalten und sehen zugleich professionell aus. Screenshot von https://www.canva.com/.

Zugegeben, nicht allen Menschen scheinen meine Kreationen zu gefallen. Seitdem ich aber entdeckt habe, dass ich mit dem browserbasierten Grafikprogramm Canva kinderleicht Honigglas-Etiketten erstellen kann, fühle ich mich der Avantgarde der Etikettenkünstler zugehörig. Dabei schummle ich ein wenig: Aus Tausenden Vorlagen wähle ich eine aus und gestalte diese nach meinem Geschmack um.

Malte Frerick, Foto: Sabine Rübensaat
dbj-Redakteur Malte Frerick. Foto: Sabine Rübensaat

Das Programm bietet maximale Einfachheit bei größtmöglicher Flexibilität. Selbst die Vorgaben meiner Onlinedruckerei – www.morelabels.de – konnte ich hiermit erfüllen. Wollen Sie sich oder einem experimentierfreudigen Honigvermarkter eine Freude machen, schenken Sie die Pro-Version von Canva unter www.canva.com. Sie kostet im Monat 11,99 Euro und ist monatlich kündbar.

Malte Frerick


Last Minute-Geschenktipps für Weihnachten: Nr.2 Südindischer Honigkuchen

Ob Pralinen, Kuchen oder Kekse, ich habe schon immer gerne süße, selbst gemachte Leckereien verschenkt.…

Weiterlesen >>
Asiatische Honigbiene gegen Riesenhornisse - Kot zur Verteidigung, Foto: AdobeStock/blende11.photo
16. Dezember 2020

Tierkot zur Verteidigung: Asiatische Hon...

Forscher aus Vietnam und Nordamerika haben eine neue Verteidigungsstrategie von Apis cerana, der asiatischen Honigbiene, beobachtet. Sie nutzt tierischen Kot, um sich vor Angriffen der Riesenhornisse Vespa soror zu schützen.

In Vietnam bedroht die Riesenhornisse Vespa soror die heimische Östliche bzw. asiatische Honigbiene (Apis cerana). Die eng mit der Asiatischen Riesenhornisse (Vespa mandarinia) verwandte Vespa soror legt wie ihre Schwester ein aggressives Verhalten an den Tag: In koordinierten Angriffen überfallen mehrere Hornissen ein Bienenvolk, töten den Großteil der Insassen ab und tragen auch die Brut weg, um damit ihre eigenen Nachkommen zu versorgen. An kleinen Nesteingängen stören sich die Hornissen eher weniger: Sie knabbern die Löcher einfach größer und gelangen so in den Stock.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Honigernte Foto: Sabine Rübensaat

Süße Tropfen: Honigernte in der wesensge...

Heinz Risse erntet von seinen Völkern nur den überschüssigen Honig. Die Erträge sind dadurch geringer als bei konventionellen Imkern. Dafür gibt es bei ihm ganz besondere Spezialitäten wie Waben-, Tropf- und Presshonig – so funktioniert die Honigernte in der wesensgemäßen Bienenhaltung.

Honigernte bedeutet bei mir, dass ich den Bienen nur die Überschüsse wegnehme, die sie nicht für die Überwinterung benötigen. Ich möchte, dass sie ihre gesammelten Vorräte für sich verbrauchen dürfen. Nach meiner Überzeugung sind im Honig bessere Inhaltsstoffe für das Überwintern zu finden als im Zuckerwasser. Das stärkt das Immunsystem der Bienen. Für mich hat das auch etwas mit Respekt gegenüber den Honigbienen zu tun: Ich möchte meine Tiere nicht ausbeuten, sondern mit ihnen auf Augenhöhe leben – geben und nehmen. Deshalb ernte ich nur einmal, gegen Ende des Sommers.

Müssen die Bienen nicht unentwegt neuen Nektar sammeln, haben sie mehr Zeit für das sogenannte Allogrooming, eine Art soziales Putzen: Dabei reinigen sie sich nicht nur gegenseitig von Schmutz, sie putzen auch die Varroen fort. Studien haben gezeigt, dass dieses Verhalten nachlässt, wenn man ihnen den Honig zu früh wegnimmt. Die Bienen haben dann nicht mehr ausreichend Zeit für das gegenseitige Reinigen. Für mich ist die späte Honigernte deshalb eine Möglichkeit, der Milbe die Rote Karte zu zeigen.…

Weiterlesen >>
Honig gärt, Foto: Sabine Rübensaat

Mein Honig gärt – woran liegt das?

Ist das schon Bier oder noch Honig? Honig, der gärt, hat einen hefeartigen Geruch – ist aber leider nicht mehr verkehrsfähig. Wie kommt es zum Gärprozess im Honig und wie kann man ihn verhindern?

Gärt mein Honig? – Wie erkenne ich das?

Honige, die gären, lassen sich je nach Stärke der Gärung besser oder schlechter identifizieren. Merkmale sind z.B.:

  • ein gewölbter Deckel
  • ein „Plopp“ beim Öffnen des Deckels
  • Bläschenbildung
  • am Anfang der Gärung ein fruchtiger, später ein alkoholischer, süß-säuerlicher Duft
  • Schaumbildung

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Gratis Checkliste

In unserer Checkliste zum Herunterladen erfahren Sie, was aktuell zu beachten und tun ist, übersichtlich und strukturiert gefüllt mit Fachinformationen und -hintergründe.

Fachinformationen

Mit dem Bienen-Journal bleiben Sie immer auf dem neusten Stand. Auch Imker mit langjähriger Berufserfahrung kommen auf Ihre Kosten.

Grundlagen

Wichtig für uns ist es, neben den Fachinformationen, Grundlagen zu vermitteln, die für die Imkerei von essenzieller Bedeutung sind.

Abonnieren →
Naturnah imkern Tipps, Foto: Frank Sorge

Naturnah imkern: Tipps für Ein- und Umst...

Sie würden gerne naturnah imkern – möchten aber nicht gleich „das ganze Paket“ kaufen? Hier einige Tipps und Tricks, wie Sie Ihre konventionelle Imkerei schrittweise ökologischer gestalten können.

Tipp 1: Biowachstuch statt Abdeckfolie

Weichmacher im Bienenvolk? Die stinkende Wolke, die Felix Weigand an einem heißen Sommertag beim Öffnen seiner Völker entgegenstieg, war Grund genug, nach Alternativen zu den klassischen Abdeckfolien aus Plastik zu suchen. Heute macht der IT-Fachmann seine Wachstücher selbst.

Hier sein Rezept:

Naturnah Imkern Tipps, Biowachstuch, Foto: Felix Wiegand
Die aufgelegten Wachstücher verhindern, dass die Bienen zwischen Rähmchenoberseiten und Deckel Wachsbrücken anlegen. So lässt sich die Beute für die Durchsicht problemlos öffnen. Foto: Felix Weigand
  • 8 Tücher aus Biobaumwolle oder Bioleinen, etwas kleiner als der Beutendeckel
  • 16–20 Mittelwände
  • 1 alte Auflaufform
  1. Die Tücher auf das Format der Auflaufform falten. Beim Stapeln in der Form mit dem Stoff beginnen, danach immer eine Lage Stoff mit einer Mittelwand abwechseln. Wichtig ist, dass die Tücher komplett von der Mittelwand bedeckt sind. Reicht die Größe nicht aus, einfach eine weitere Mittelwand auf das passende Format zurechtbrechen und die Bruchstücke am Rand verwenden.
  2. Die Auflaufform mit der „Wachstuch-Lasagne“ bei 90 Grad für ca. 30–45 Minuten in den Ofen schieben, bis das Wachs komplett geschmolzen und in die Tücher eingezogen ist. Die Wachstücher anschließend zügig einzeln aus der Auflaufform nehmen, aufklappen und kurz damit wedeln: So erstarrt das Wachs, und die Tücher lassen sich anschließend locker stapeln, bis sie vollständig abgekühlt sind.

Weiterlesen >>
Lavendelprodukte selber machen AdobeStock/anna_ok

Lavendel für Körper und Geist – zwei Lav...

Bienen lieben Lavendel – und wir können ihre Vernarrtheit in das blau-violette Gewächs gut nachvollziehen. Den Bienen liefert der Echte Lavendel (Lavandula officinalis) ein reiches Angebot an Nektar; wir trocknen wiederum seine Zweige und Triebe oder verwerten Lavendelöl zu Salben. Wir zeigen in unseren einfachen Anleitungen, wie sie zwei Lavendelprodukte selber machen.

Lavendelprodukte selber machen: Lavendelsalbe

Die Schutzfunktion der Haut ist bei Säuglingen gering. Sie entwickelt sich bei Menschen etwa bis zum 15. Lebensjahr. Abhängig vom Alter des Kindes muss man Lavendelöl mit fetten nativen Ölen, zum Beispiel Mandelöl, Aprikosenkernöl oder Calendulaöl verdünnen. Das Einreiben oder Einmassieren des ätherischen Lavendelöls wirkt hautschützend und -stabilisierend.

Für die Verdünnung werden nachstehende Dosierungen empfohlen:

Alter ätherisches Lavendelöl Verdünnung mit nativem Öl
24 Monate 1 Tropfen 20 ml natives Öl
6 Jahre 12 Tropfen 20 ml natives Öl
15 Jahre 18 Tropfen 20 ml natives Öl

Bei besonderen Hautdefekten, beispielsweise wund gelegenen Stellen oder Reizungen durch Frost und Wind können Ölmassagen mehrmals am Tag wiederholt werden. Selbst bei inneren Schmerzen beruhigen und besänftigen Ölmassagen, obgleich ihre Wirkungsweise wissenschaftlich noch nicht geklärt ist.

Dr. Günter Riedel


Selbst gemachtes Duftsäckchen mit Lavendel

In ein Säckchen verpackt, eignet sich Lavendel hervorragend als Mottenschutz oder Einschlafhilfe.

Jetzt das Bienen-Journal lesen

DBJ Ausgabe 3/2024

Aktuelle Ausgabe

Weiterlesen >>
Naturnah imkern in der Stadt Stadtbienen Foto: Sabine Rübensaat

Naturnah imkern in der Stadt? – Intervie...

Der Verein Stadtbienen fördert eine ökologische Bienenhaltung im städtischen Raum. Mit Imkerkursen, Schulprojekten oder der Betreuung von Bienenvölkern bei Unternehmen wollen sie Menschen für einen achtsamen Umgang mit Bienen und der Natur begeistern. Wir sprachen mit dem Gründer Johannes Weber über die naturnahe Bienenhaltung und imkern in der Stadt.

Herr Weber, Ihr Verein hat sich auf die Stadtimkerei spezialisiert und fördert die „ökologische Bienenhaltung“. Können Sie erklären, was mit dem Begriff genau gemeint ist?

Johannes Weber: Als wir den Verein 2014 gegründet haben, hatten wir für unser Konzept zur Bienenhaltung ganz genaue Vorstellungen. Die Richtlinien der Demeterimkerei empfanden wir als richtigen Weg für die Erzeugung eines Nahrungsmittels. Im Freizeitbereich gingen uns diese Richtlinien jedoch nicht weit genug. Wir wollten uns bei unserer Praxis voll und ganz an den Bienenvölkern orientieren und uns nicht auf das beschränken, was für den Lebensmittelverkauf gerade so funktioniert. Nicht der Honig sollte bei uns im Mittelpunkt stehen, sondern die Bedürfnisse der Bienen.

Für das Wort „ökologisch“ haben wir uns entschieden, weil die Leute relativ schnell begreifen, worum es geht. Der Begriff bezieht sich bei uns aber rein auf die Art der Bienenhaltung, wie wir sie in unseren Kursen vermitteln, und nicht auf den Honig als Nahrungsmittel.…

Weiterlesen >>